Diskus: Christoph Harting kann Kritik an Verhalten nicht verstehen

Christoph Harting hätte Hitler gerne verhindert

SID
Sonntag, 13.11.2016 | 13:07 Uhr
Christoph Harting kann die Aufregung um sein Verhalten bei Olympia nicht verstehen
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Christoph Harting steht zu seinem umstrittenen Verhalten bei der Siegerehrung in Rio de Janeiro und würde lieber andere Dinge korrigieren, wenn er die Zeit zurückdrehen könnte. "Ich würde mich darum kümmern, Hitler an der Wurzel seiner Macht zu stürzen oder 9/11 zu verhindern", sagte der Leichathlet im Interview mit der Welt am Sonntag.

Der 27-Jährige kann die Aufregung über sein Verhalten nach wie vor nicht verstehen: "Wenn eine Gesellschaft keine anderen Probleme hat, als sich darüber aufzuregen, wie sich ein Olympiasieger freut, dann geht es diesem Land gut, und das finde ich schön." Harting hatte bei der Zeremonie die Arme vor der Brust verschränkt, dabei gepfiffen und anschließend Interviews weitgehend verweigert.

Leistungssport, so Harting weiter, sei für ihn keine Berufung, "sondern ein Job in einem bestimmten Lebensabschnitt." Er sei nicht auf der Welt, um anderen das Leben leicht oder recht zu machen: "Für mich spielt es keine Rolle, was Menschen außerhalb meiner emotionalen Bindungen über mich denken. So bin ich nun mal."

Ungeachtet seines Goldmedaillengewinns habe er weder einen Facebook- noch einen Twitter-Account, Anonymität sei sein höchste Gut. "Social Media ist mit das Schlimmste, was dieser Welt passiert ist. Ich will einfach mein Leben in Ruhe leben und glücklich sein", sagte Harting, der seit Oktober in Berlin Psychologie studiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung