"Anti-Krisen-Präsident" für Russen

SID
Samstag, 16.01.2016 | 13:28 Uhr
Witali Mutko benannte einen "Anti-Krisen-Präsidenten"
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Der skandalumwitterte russische Leichtathletik-Verband ARAF hat den bisher regional tätigen Funktionär Dimitri Schljachtin als "Anti-Krisen-Präsident" gewählt. Er soll den Verband nun zunächst einmal bis nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro durch die Krise führen, ehe im September oder Oktober ein langfristiger Verbands-Chef gewählt werden soll.

Schljachtin, der zuvor als Präsident des ZSKA Athletik Klubs und dann als Sportminister der Region Samara tätig war, hatte die Unterstützung des russischen Sportministers Witali Mutko. Seine Wahl war demnach Formsache, zwei weitere Kandidaten hatten bereits vor der Wahl zurückgezogen.

"In dieser schwierigen Zeit für die russische Leichtathletik, ist es meine Aufgabe, den Verband zurück zu internationalen Standards zu führen, um das Vertrauen der IAAF (Leichtathletik-Weltverband) und der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur, d. Red.) zurückzugewinnen und unseren Athleten damit die Chance zu geben, an internationalen Events teilzunehmen", sagte Schljachtin: "Wir müssen die Probleme schnell lösen."

In der russischen Leichtathletik hat es offenbar systematisches Doping gegeben. Zudem sollen positive Doping-Proben russischer Athleten gegen Zahlung von Schmiergeldern von höchster Stelle vertuscht worden sein. Der Verband ARAF war im November von der IAAF vorläufig suspendiert worden und muss für eine Wiederaufnahme zahlreiche Auflagen erfüllen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung