Donnerstag, 14.01.2016

Russlands Sportminister äußert sich zu Ermittlungen

Mutko weist WADA-Bericht zurück

Russlands Sportminister Witali Mutko hat den zweiten Teil des Berichts der unabhängigen Untersuchungskommission der WADA zum Doping- und Korruptionsskandal in der Leichtathletik als "politisch" motiviert zurückgewiesen.

Richard Pound hatte neue Details im Doping-Sumpf der russischen Leichtathletik präsentiert
© getty
Richard Pound hatte neue Details im Doping-Sumpf der russischen Leichtathletik präsentiert

"Es gibt viele Fragen, die darauf hindeuten, dass große politische Kräfte dahinter stecken", sagte Mutko der Nachrichtenagentur R-Sport: "Sie versuchen, etwas um jeden Preis zu beweisen."

Dessen ungeachtet drückte das russische Sportministerium in einem offiziellen Statement seine "volle Unterstützung für die Empfehlungen der Kommission" aus. Diese hatte unter anderem eine höhere Transparenz im Anti-Doping-Kampf der Sportverbände gefordert.

Richard Pound als Vorsitzender der Kommission hatte neue Details im Doping-Sumpf der russischen Leichtathletik präsentiert. Nach der Veröffentlichung des ersten Teils seiner Recherchen war der russische Leichtathletik-Verband ARAF von der IAAF suspendiert worden. Den russischen Athleten droht damit der Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio.

Das könnte Sie auch interessieren
Witali Mutko ist seit 2008 russischer Sportminister

Mutko gegen Olympia-Ausschluss Russlands: "Strafen sollten individuell erfolgen"

Trotz des Dopingskandals rechnet Mutko mit einem Start russischer Athleten bei Olympia

Mutko rechnet mit Olympiastart

Witali Mutko ist seit 2008 russischer Sportminister

Mutko gegen Olympia-Ausschluss Russlands: "Strafen sollten individuell erfolgen"


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.