Ex-IAAF-Generalsekretär erhebt schwere Vorwürfe

Weiss: Dopingproblem lange bekannt

SID
Mittwoch, 13.01.2016 | 14:52 Uhr
Pierre Weiss hat den Weltverband schwer belastet
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Nach Angaben des ehemaligen Generalsekretärs Pierre Weiss hat die IAAF seit mindestens 2009 von gravierenden Dopingproblemen in Russland gewusst. "Es stimmt, dass wir wiederkehrende Probleme mit Russland hatten", sagte der damals amtierende Weiss der französischen Nachrichtenagentur AFP.

"Der Unterschied zur aktuellen Situation ist, dass wir uns nicht vorstellen konnten, dass der russische Verband involviert und sogar mitverantwortlich ist", fügte Weiss hinzu

Der Franzose bestätigte auch, dass er 2009 zwei E-Mails an den russischen Verband ARAF geschrieben, in denen er auf die enormen Gesundheitsrisiken hingewiesen und die Verantwortlichen wegen der Vielzahl an Dopingfällen zum Handeln aufgefordert habe. Die Nachrichtenagentur Associated Press hatte diese Mails zuerst veröffentlicht.

Die IAAF hatte im November 2015 den russischen Verband wegen massiver Dopingverfehlungen suspendiert. Die unabhängige Untersuchungskommission der WADA hatte nach einer ARD-Dokumentation monatelang ermittelt und den Ausschluss empfohlen. Russlands Leichtathleten droht damit das Aus für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Am Donnerstag stellt die Kommission in München den mit Spannung erwarteten zweiten Teil ihres Berichts vor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung