Whistleblower: "Wir bereuen gar nichts"

SID
Dienstag, 12.01.2016 | 15:37 Uhr
Der Dopingskandal in Russland hat die Leichtathletikwelt erschüttert
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 1
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 2
Liga ACB
Saskia Baskonia -
Real Madrid (Spiel 4)
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Viertelfinale
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Die russischen Whistleblower Julia Stepanowa (29) und ihr Mann Witali (33) sind trotz immenser Einschränkungen weiterhin von ihrem Vorstoß gegen Doping im russischen Sport überzeugt. "Wir bereuen gar nichts. Ich glaube, wir haben das Richtige getan. Und wenn es nötig ist, würden wir dasselbe noch einmal tun", sagte Witali Stepanow dem SID.

Die Leichtathletin und der ehemalige Mitarbeiter der mittlerweile suspendierten russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA leben aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort. "Von Zeit zu Zeit haben wir Kontakt zu unserer Familie. Sie wissen also, dass wir sicher sind, sie wissen aber nicht, wo wir sind", sagte Stepanow.

Die Bedrohungslage schätzt er auch ein Jahr nach der Veröffentlichung der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht", für die die Stepanows belastende Aufnahmen mit versteckter Kamera gemacht haben, als hoch ein.

"Ich habe dem russischen Sportminister und dem russischen Leichtathletik-Verband meine Hilfe angeboten, um den russischen Sport zu säubern. Ich habe keine Antwort erhalten", sagte Stepanow: "Stattdessen lese ich immer wieder viele Lügen, die von Sportfunktionären und Politikern verbreitet werden, was unsere Motivation betrifft. Diese Leute bedrohen meine Frau öffentlich über die Medien. Ich wäre ein Idiot, wenn ich meine Familie vor solchen Leuten nicht schützen würde."

Zweiter Bericht am Donnerstag

Am Donnerstag wird die unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur in München ihren zweiten Bericht über den Doping-Sumpf im russischen Sport und die Machenschaften im Leichtathletik-Weltverband IAAF vorstellen. Auch diese Erkenntnisse gehen auf die Initiative der Stepanows zurück. Unterstützung aus dem Sport erhält die Familie aber kaum. Spitzenfunktionäre wie Sebastian Coe (IAAF) oder Thomas Bach (IOC) haben sich bislang nicht bei den Stepanows gemeldet. "Ich kann mir vorstellen, dass diese Leute andere Dinge zu tun haben als mit einer kleinen Familie aus Russland zu sprechen", sagte Witali Stepanow.

Ganz allein sind die Stepanows aber nicht. "Einige Menschen wollen uns gerade helfen. Das ist wirklich eindrucksvoll und herzerwärmend", sagt Stepanow, der einst Angestellter der mittlerweile suspendierten russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA war und am liebsten auch wieder in diesem Berufsfeld arbeiten würde: "Hoffentlich wird meine Frau irgendwann wieder starten dürfen. Und mein Sohn geht in den Kindergarten, und ich habe einen Job."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung