CAS fällt Urteil im Dopingskandal

34 australische Footballer gesperrt

SID
Dienstag, 12.01.2016 | 10:08 Uhr
Die AFL steckt in einer schweren Krise
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Der australische Sport hat seinen nächsten großen Dopingskandal. Der Internationale Sportgerichtshof CAS in Lausanne hat am Montag 34 aktuelle und frühere Spieler aus der australischen Football-Liga wegen Dopingvergehen für zwei Jahre gesperrt.

Der CAS folgte damit dem Einspruch der WADA gegen die Entscheidung der AFL vom vergangenen März, die Akteure nicht zu bestrafen. Die meisten Sperren enden im November 2016, manche gehen auch bis zum Februar 2017.

Den Spielern des Melbourner Klubs Essendon war die Einnahme des verbotenen Proteins Thymosin beta-4 nachgewiesen worden. Die australische Anti-Doping-Behörde ASADA hatte die Injektionen nicht als Dopingverstöße gewertet und die Spieler freigesprochen.

Für den Anti-Doping-Kampf auf dem Fünften Kontinent ist die Entscheidung von Lausanne ein herber Rückschlag. Das Land sieht sich seit Jahren mit massiven Dopinganschuldigungen konfrontiert. 2013 hatte eine Verbrechenskommission des Landes in einer einjährigen Untersuchung nicht nur den häufigen Gebrauch von verbotenen Substanzen, sondern auch eine Verbindung des Sports zur organisierten Kriminalität aufgedeckt. Betroffen waren vor allem sechs Klubs aus der Nationalen Rugby Liga.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung