Superzeiten bei der Diamond League in Lausanne

Yohan Blake rückt Usain Bolt immer näher

SID
Freitag, 24.08.2012 | 15:01 Uhr
In Lausanne sprintete Yohan Blake die 100 Meter in 9,69 Sekunden
© spox
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Yohan Blake hat sich auf Rang zwei der ewigen Bestenliste über 100 Meter eingereiht. Auf ein direktes Duell mit Weltrekordler Usain Bolt dürften die Fans aber noch lange warten.

Der schnellste Mann der Welt gab sich gönnerhaft. "Ich bin sehr glücklich über Yohan Blakes Leistung. Ich wusste, dass er richtig Gas geben wollte. 9,69 sind ein wunderbares Ergebnis", kommentierte Usain Bolt die beim Diamond-League-Meeting in Lausanne von seinem Trainingspartner gelaufene Spitzenzeit.

Nur der Weltrekordler selbst, dessen 19,58 Sekunden über 200 Meter am Donnerstagabend in den Hintergrund rückten, hatte die 100 Meter genau zweimal schneller zurückgelegt als sein jamaikanischer Landsmann Blake.

Gemeinsam mit Tyson Gay, der 2009 eine Hundertstel unter 9,70 Sekunden geblieben war, steht Yohan Blake nun hinter 9,58-Sprinter Bolt auf Rang zwei der Allzeitliste.

Wind verhindert Weltrekord

Die Leistung des amtierenden 100-Meter-Weltmeisters ist aber viel höher zu bewerten als die des US-Amerikaners, denn Blake blies ein leichter Gegenwind (-0,1 Meter pro Sekunde) ins Gesicht, während Gay von einem gerade noch zulässigen Rückenwind (+2,0) angetrieben worden war. Bei einem ähnlichem Anschub für den Jamaikaner hätte der Weltrekord gewackelt.

Der gerade von einer Erkältung genesene Blake, der beim traditionsreichen Meeting "Athletissima" auf der bekannt schnellen Bahn seine Bestzeit um sechs Hundertstel verbesserte und mit einem Vorsprung von 14 Hundertstel auf Gay gewann, war von seiner famosen Vorstellung nicht überrascht.

"Ich wusste, dass ich schnell bin. Mein Coach hatte mir schon prophezeit, dass ich mich steigern würde. Heute habe ich es endlich bewiesen. Ich habe dafür hart gearbeitet und jetzt hat alles gepasst", sagte der von Bolt in London auf beiden Sprintstrecken auf den Silberrang verwiesene 22-Jährige.

Direktes Duell erst bei der WM 2013

Zu der mit Spannung erwarteten Olympia-Revanche zwischen Bolt und Herausforderer Blake, der den Superstar bei den jamaikanischen Trials Ende Juni auf beiden Strecken besiegt hatte, wird es aber erst bei der Weltmeisterschaft 2013 in Moskau kommen.

Weil sich mit Starts in getrennten Rennen mehr Geld leichter verdienen lässt, gehen sich die beiden Kumpels auch bei den zwei abschließenden Diamond-League-Meetings aus dem Weg.

Beim Sportfest "Weltklasse" in Zürich am kommenden Donnerstag wird Blake erneut die 100 Meter laufen, während der seit Dienstag 26 Jahre alte Bolt erneut für eine geschätzte Viertelmillion Euro Startgeld auf seiner längeren Lieblingsstrecke antreten wird. In Brüssel am 7. September tauschen beide die Distanzen.

Vor einem Jahr hatte Blake in der belgischen Hauptstadt über 200 Meter für einen Paukenschlag gesorgt, als er in 19,26 Sekunden nur sieben Hundertstel über Bolts Weltrekord blieb. Bis Blake in der Bestenliste Bolt ablöst, scheint nur eine Frage der Zeit. Nur auf der Popularitätsskala wird der eher zurückhaltende Blake den extrovertierten Entertainer Bolt nie einholen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung