Montag, 05.12.2011

Entzündung nach Nierenstein-OP

Klitschko muss Kampf gegen Mormeck absagen

Profibox-Weltmeister Wladimir Klitschko musste seine geplante Titelverteidigung am Samstag in Düsseldorf gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck krankheitsbedingt absagen. Der Kampf soll am 3. März nachgeholt werden.

Weltmeister im Schwergewicht der IBF, WBO, WBA sowie IBO: Wladimir Klitschko (l.)
© Getty
Weltmeister im Schwergewicht der IBF, WBO, WBA sowie IBO: Wladimir Klitschko (l.)

Tiefschlag für Wladimir Klitschko: Der Profibox-Weltmeister musste infolge einer Nierensteinoperation seine für Samstag geplante Titelverteidigung in Düsseldorf gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck schweren Herzens absagen.

"Wladimir ist sehr traurig und am Boden zerstört, aber er hat wieder extreme Schmerzen bekommen, sodass ein Kampf unmöglich war", sagte Klitschkos Manager Bernd Bönte bei einer Pressekonferenz am Montag in der NRW-Landeshauptstadt.

Nachholtermin: 3. März 2012

Der Kampf gegen Mormeck soll am 3. März in Düsseldorf nachgeholt werden, die mehr als 30.000 verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit. Mormeck bedauerte, dass der Fight ausfällt, sagte aber auch, dass man bei der Erkrankung des Gegners wenig machen könne. "Das ist schade, aber dann hole ich mir die Titel eben im nächsten Jahr", so der Herausforderer weiter.

Dem 35-Jährigen Klitschko war bei einer Operation am vergangenen Samstag ein eingeklemmter Harnleiterstein entfernt worden. Daraufhin war eine Entzündung aufgetreten, die ihn am Sonntag auch zur kurzfristigen Absage beim "RTL"-Jahresrückblick mit Günther Jauch gezwungen hatte.

"Er hatte schwere Koliken, große Schmerzen, und ihm ist schlecht geworden. Deshalb musste er erneut in die Klinik", sagte Bönte, der um Verständnis dafür bat, dass Klitschko nicht selbst die Gründe für die Kampfabsage verkünden konnte.

Klitschko vs. Adamek: die besten Bilder
Ein fast schon gewohntes Bild: Die strahlenden Klitschko-Brüder präsentieren stolz ihre Titelsammlung nach dem Kampf
© Getty
1/8
Ein fast schon gewohntes Bild: Die strahlenden Klitschko-Brüder präsentieren stolz ihre Titelsammlung nach dem Kampf
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau.html
120 Ländern übertrugen den Kampf, selbst der amerikanische TV-Sender "HBO" zeigte den Fight live. Dafür präsentierten sich die Veranstalter in Breslau von ihrer besten Seite
© Getty
2/8
120 Ländern übertrugen den Kampf, selbst der amerikanische TV-Sender "HBO" zeigte den Fight live. Dafür präsentierten sich die Veranstalter in Breslau von ihrer besten Seite
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=2.html
Witalis Frau Natali (l.) hatte Schauspielerin Uschi Glas als Unterstützung mit am Ring
© Getty
3/8
Witalis Frau Natali (l.) hatte Schauspielerin Uschi Glas als Unterstützung mit am Ring
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=3.html
Von Beginn an deckte WBC-Weltmeister Witali Klitschko (r.) seinen Herausforderer Tomasz Adamek mit Schlagsalben zu
© Getty
4/8
Von Beginn an deckte WBC-Weltmeister Witali Klitschko (r.) seinen Herausforderer Tomasz Adamek mit Schlagsalben zu
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=4.html
Witali Klitschko dominierte seinen überforderten Gegner im Ring nach Belieben. Adamek wurde oft von den schnellen Attacken des Weltmeisters überrascht
© Getty
5/8
Witali Klitschko dominierte seinen überforderten Gegner im Ring nach Belieben. Adamek wurde oft von den schnellen Attacken des Weltmeisters überrascht
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=5.html
Kurze Schrecksekunde in der 8. Runde, als Klitschko unglücklich ausrutschte. Aber der Weltmeister konnte problemlos weiterkämpfen
© Getty
6/8
Kurze Schrecksekunde in der 8. Runde, als Klitschko unglücklich ausrutschte. Aber der Weltmeister konnte problemlos weiterkämpfen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=6.html
In der 10. Runde sah der Ringrichter Massimo Barrovecchio keine andere Alternative, als den überforderten Polen aus dem Kampf zu nehmen
© Getty
7/8
In der 10. Runde sah der Ringrichter Massimo Barrovecchio keine andere Alternative, als den überforderten Polen aus dem Kampf zu nehmen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=7.html
Somit feierte Witali Klitschko den 43. Sieg in seiner Karriere und bleibt Weltmeister im Schwergewicht. Seit 2003 bleibt Klitschko somit ungeschlagen
© Getty
8/8
Somit feierte Witali Klitschko den 43. Sieg in seiner Karriere und bleibt Weltmeister im Schwergewicht. Seit 2003 bleibt Klitschko somit ungeschlagen
/de/sport/diashows/1109/boxen/schwergewichts-wm-witali-klitschko-tomasz-adamek-in-breslau,seite=8.html
 

Klitschko ist momentan schmerzfrei

Das machte stattdessen der behandelnde Arzt Prof. Peter Albers. "Herrn Klitschko geht es im Moment sehr gut, er ist schmerzfrei und hat keine Beschwerden", teilte der Chef der Urologie an der Uni-Klinik Düsseldorf nach einem Besuch bei seinem prominenten Patienten auf dem Hotelzimmer zunächst mit und führte dann weiter aus.

"Er ist aber nach zwei Eingriffen sehr geschwächt und muss zunächst mal bis Mittwoch noch Antibiotika und andere Schmerzmittel nehmen, sodass ein Kampf am Wochenende nicht zu verantworten gewesen wäre. Nach einer solchen OP bedarf es etwas Ruhe."

Albers berichtete, dass die Nierenkoliken bei Klitschko nach dem Eingriff extreme Schmerzen verursacht hätten. Zum Glück seien aber keine Komplikationen inform einer Infektion aufgetreten, was durchaus vorkommen könne. Am Montagabend musste sich Klitschko aber noch einmal in der Uni-Klinik einer Untersuchung unterziehen. "Wladimir tut es sehr leid, dass er nicht antreten kann. Er wollte unbedingt, musste sich aber dem Ratschlag der Mediziner beugen", erläuterte Bönte.

Charr fordert Witali Klitschko bei PK heraus

Bereits im vergangenen Dezember hatte Wladimir Klitschko den Fight gegen den britischen Commonwealth-Champion Dereck Chisora wegen eine Bauchmuskelzerrung absagen müssen. Wegen dieser hartnäckigen Verletzung war dann im April auch die Neuansetzung in Mannheim geplatzt.

Die PK am Montag nutzte EC-Schwergewicht Manuel Charr zu einem spektakulären Auftritt. Begleitet von furchterregenden Bodyguards verschaffte sich der Boxer aus Gelsenkirchen Einlass in den Ballsaal des Interconti und forderte mit dem gerade gewonnen silbernen WBC-International-Gürtel lautstark Wladimirs Bruder Witali heraus.

"Ich will ihn boxen, wir können am Freitag in den Ring steigen", schrie er in Richtung Podium und schenkte Bönte einen Spielzeugpanzer als Ausdruck seiner Stärke. Der Klitschko-Manager entgegnete recht gelassen, dass RTL bei dem Namen Charr noch nicht mal ansatzweise über eine Live-Übertragung nachdenken würde.

Ranglisten der vier größten Verbände im Boxen


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Sollte Canelo als nächstes mit Golovkin in den Ring steigen?

Canelo Alvarez
Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.