Nach Fan-Aktion im Spiel gegen Bayern München

Keine Strafe für Alba Berlin

SID
Donnerstag, 14.11.2013 | 19:03 Uhr
Nationalspieler Heiko Schaffartzik (m.) wechselte im Juli von Alba Berlin zum FC Bayern München
© getty
Advertisement
BSL
Live
Fenerbahce -
Gaziantep
ACB
Real Madrid -
Malaga
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die BBL wird nach Auswertung der Einschätzungen von Alba Berlin und Bayern München in der Trikot-Affäre keine Strafe gegen Ex-Meister aus Berlin verhängen.

Nach Auswertung der Einschätzungen von Alba und von Bayern München kamen die BBL-Verantwortlichen zu dem Schluss, dass es sich bei der umstrittenen Fan-Aktion während des Ligaspiels am vergangenen Sonntag nicht um eine Unsportlichkeit gehandelt habe, die von Seiten der Liga mit Sanktionen bestraft werden müsse.

Im Zuschauerbereich war ein Berliner Trikot des heutigen Bayern-Profis Heiko Schaffartzik mit der Aufschrift "Verkauft!" über ein Kreuz aus Metallstangen gehängt worden.

Der deutsche Nationalspieler hatte im Juli überraschend den Vertrag bei seinem Heimatverein aufgelöst und war nach München gewechselt.

BBL-Geschäftsführer Jan Pommer argumentierte: "Nach unserer Auffassung handelt es sich hierbei nicht um ein Kreuz, sondern um eine laienhaft gefertigte Haltekonstruktion."

Baldi: "Lohnt sich nicht"

Er könne verstehen, dass "die Grenzen des guten Geschmacks" durch eine solche Trikotpräsentation "großzügig interpretiert" werden, aber dies sei "im Ergebnis eher bedenklich als zu verurteilen". Daher sei die Sache für die BBL auch abgeschlossen.

Die Berliner hatten keine andere Einschätzung durch die BBL erwartet. "Wer in der Halle war oder sich die Bilder genau anschaut, der erkennt, wie konstruiert diese versuchte Kampagne ist", sagte Alba-Manager Marco Baldi dem "SID": "Es lohnt sich nicht, weiter darauf einzugehen."

Die Bayern-Verantwortlichen hatten in dem Trikot-Vorfall allerdings eine große Provokation gesehen. Es seien "die Grenzen des sportlichen Wettstreits überschritten" worden, sagte Bayern-Manager Marko Pesic.

Alba Berlin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung