Vor Rückspiel gegen Szeged

Gensheimer: "Nichts ist unmöglich"

SID
Freitag, 20.03.2015 | 10:49 Uhr
Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer ist weiter positiv gestimmt
© getty
Advertisement
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Viertelfinale
Premiership
Gloucester -
Saracens
NBA
Thunder @ Spurs
Rugby Union Internationals
Wales -
Georgien
Rugby Union Internationals
England -
Australien
Rugby Union Internationals
Schottland -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Fidschi
Ran Fighting
ran Fighting Gala
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Viertelfinale
King Of Kings
King of Kings 51
NBA
Warriors @ 76ers
ACB
Andorra -
Malaga
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Halbfinale
BSL
Tofas -
Anadolu Efes
Premiership
Exeter -
Harlequins
ACB
Barcelona -
Valencia
SINGHA Beer Grand Slam of Darts
Grand Slam Of Darts: Finale
NBA
Wizards @ Raptors
NHL
Islanders @ Hurricanes
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs

Die Vorherrschaft der deutschen Klubs in der Königsklasse wackelt: Sollten die Rhein-Neckar Löwen scheitern, stünde erstmals seit 2002 nur ein deutsches Team im Viertelfinale der Champions League.

Die Hypothek aus dem Hinspiel ist riesig, doch die Rhein-Neckar Löwen blasen im Kampf um das Viertelfinale der Champions League zur Aufholjagd. "Es gibt einen schönen Werbeslogan: Nichts ist unmöglich", sagte Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer mit Blick auf die so wichtige Partie beim ungarischen Vertreter Pick Szeged am Sonntag (17.15 Uhr): "Wir glauben an das Weiterkommen."

Für die Mannheimer geht es nicht bloß um viel Geld, sondern in gewisser Weise auch um einen nationalen Auftrag: Sollte der deutsche Vizemeister den 30:34-Rückstand aus dem Hinspiel nicht wettmachen, stünde erstmals seit 2002 (SC Magdeburg) nur ein deutsches Team im Viertelfinale. Die Vorherrschaft der deutschen Klubs in der Königsklasse wäre dahin.

Teammanager Roggisch optimistisch

Während Titelverteidiger SG Flensburg-Handewitt im deutschen Achtelfinal-Duell gegen den THW Kiel bereits nach dem 21:30-Debakel im Hinspiel notgedrungen die weiße Fahne hisste, schöpfen die Löwen ihre Hoffnungen auf das Erreichen der Runde der letzten Acht aus der Vergangenheit.

"Wir hatten vor ein paar Jahren mal eine ganz ähnliche Ausgangslage in Montpellier", erinnert Löwen-Teammanager Oliver Roggisch an das Viertelfinale von 2011, als das Hinspiel in eigener Halle ebenfalls in die Hose (27:29) ging: "Dort haben wir dann hoch gewonnen und sind dann zum Final Four gefahren. Warum soll das nicht wieder gelingen?"

Auch Trainer Nikolaj Jacobsen ist vom Erfolg der Ungarn-Mission überzeugt. "Unsere Brust ist immer noch sehr breit, wir sind mit Kiel an der Spitze in der Bundesliga und stehen im Final Four in Hamburg, wir haben genug Selbstvertrauen", sagte der Däne.

Kiel will erneut gewinnen

Ein ähnliches Selbstvertrauen hat auch der THW Kiel. Nach dem historischen, weil höchsten Auswärtssieg in der langen Derby-Geschichte (bislang 81 Duelle), wollen die Zebras vor heimischem Publikum nichts anbrennen lassen. "Wir werden nicht auf Ergebnis spielen, sondern wollen gewinnen. Das sind wir unserem Publikum schuldig", sagte THW-Coach Alfred Gislason.

Nach der im Hinspiel eindrucksvoll geglückten Revanche für die Final-Niederlage im Vorjahr ist die Partie am Sonntag (19.30 Uhr/Sky) für die Kieler wohl nicht viel mehr als eine Durchgangsstation zum ersehnten vierten Titel in der Königsklasse nach 2007, 2010 und 2012.

Die EHF-Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung