Füchse Berlin weiter ärgster Verfolger

Spitzenreiter THW Kiel bleibt ungeschlagen

SID
Mittwoch, 15.02.2012 | 22:05 Uhr
Ivan Nincevic war gegen den SC Magdeburg Topscorer der Füchse Berlin mit sechs Treffern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Rekordmeister THW Kiel zieht an der Spitze weiter einsam seine Kreise, die Füchse Berlin bleiben nach dem Sieg im Ostderby ärgster Verfolger der Zebras.

Während die Kieler am Mittwoch mit dem 34:21 (16:10) bei Bergischer HC den 20. Sieg im 20. Saisonspiel feierten, gaben sich auch die Berliner gegen den SC Magdeburg keine Blöße.

In der heimischen Max-Schmeling-Halle kam das Team von Trainer Dagur Sigurdsson zu einem 24:20 (13:9)-Sieg. Damit liegen die Füchse mit 33:7 Punkten weiter auf Rang zwei hinter den Kielern, die ihr Punktekonto auf 40:0 Punkt hochschraubten.

Ivan Nincevic Topscorer der Füchse

"Das war ein ganz wichtiger Sieg, gerade im Hinblick auf die enge Tabellensituation", sagte der Berliner Iker Romero bei "Sport1".

Bester Schütze aufseiten der Gastgeber war Ivan Nincevic mit sechs Treffern. Bei den Gästen zeigte sich Stian Tönnesen mit vier Toren am treffsichersten.

Momir Ilic traf für den THW siebenmal. Hinter den Füchsen liegt der HSV Hamburg (30:8), der erst am Sonntag bei Eintracht Hildesheim antritt, auf Rang drei.

Flensburg und Rhein-Neckar Löwen mit Favoritensiegen

Der Tabellenvierte SG Flensburg-Handewitt kam zu Hause zu einem 32:28 (17:13)-Erfolg gegen Frisch Auf Göppingen.

Hinter den Schleswig-Holsteinern rangieren die Rhein-Neckar Löwen, die in Mannheim dank einer starken zweiten Hälfte einen klaren 35:27 (18:14)-Sieg gegen den TSV Hannover-Burgdorf feierten.

Uwe Gensheimer überragender Löwe: 14 Tore

Der überragende deutsche Nationalspieler Uwe Gensheimer brillierte bei den Löwen mit 14 Toren.

Der abstiegsgefährdete Traditionsklub VfL Gummersbach schaffte beim 32:29 (15:14) zu Hause gegen MT Melsungen einen Befreiungsschlag.

Handball-Bundesliga in Zahlen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung