Donnerstag, 18.09.2008

Ryder-Cup-Vorschau

Keine Frage: Europa macht's!

Es waren wieder zwei lange Jahre, aber nun ist es endlich soweit: Der Ryder Cup zwischen den USA und Europa steht vor der Tür.

Golf, Ryder Cup, Europa, USA
© Getty

Können die Europäer den Cup im Feindesland verteidigen? SPOX beantwortet alle wichtigen Fragen zum drittgrößten Sportereignis der Welt, das ab Freitag (14 Uhr live im Internet TV und im SPOX-TICKER) in Kentucky stattfindet.

Welchen Einfluss hat das Fehlen von Tiger Woods?

Jeder, der in diesen Tagen behauptet, das US-Team würde ohne Tiger Woods bessere Chancen haben, hat unrecht. Das Argument, dass die Amerikaner ohne Woods eine bessere Einheit bilden würden, ist absurd. Ein Team, das den besten Spieler aller Zeiten verliert, ist natürlich unglaublich geschwächt.

Auch wenn die Bilanz von Woods im Ryder Cup (10-13-2) nicht berauschend ist, wird ihn Captain Paul Azinger an allen Ecken und Enden vermissen. Hey, es ist Tiger Woods. Der 32-Jährige hat im Übrigen erklärt, dass er nicht als eine Art Assistenz-Captain aushelfen wird. Aber man könne ihn jederzeit anrufen, wenn man Hilfe benötigt. Ob es einer tut? Phil Mickelson vielleicht? Wohl kaum.

Wer sind die Go-to-Guys beider Teams?

Das Herz und die Seele des europäischen Teams hat einen Namen: Sergio Garcia. Es gibt keinen Spieler auf Erden, der den Ryder Cup mehr liebt als der Spanier. 1999 in Brookline fing alles an, als er als Jungspund in die Arme von Jesper Parnevik sprang. Seitdem ist Garcia im Ryder Cup praktisch unschlagbar.

Er wartet weiter auf seinen ersten Major-Sieg, aber während man dort immer das Gefühl hat, er schafft es einfach nie, hat man beim Ryder Cup genau den gegenteiligen Eindruck. Komischerweise gehen seine Putts da immer rein. Pech für die Amis: Garcia ist zuletzt immer besser in Fahrt gekommen.

Wen könnten die USA entgegensetzen? Die einzige logische Antwort heißt Anthony Kim. Der 23-jährige Rookie hat ein starkes Jahr (zwei Siege) hinter sich und ist ein kommender Superstar. Mit seiner impulsiven Art könnte er dem US-Team frischen Schwung bringen und so den Gegenpol zu Garcia bilden.

Wer sind die Leader?

Europas Anführer war in den vergangenen Ryder Cups immer Colin Montgomerie. Es ist immer noch fast nicht vorstellbar, aber Monty ist diesmal nicht dabei. Seine Leistungen waren zuletzt einfach zu schlecht, Nick Faldo konnte ihm keine Wildcard geben. Die Führungsrolle fällt so auf Padraig Harrington. Der Ire war schon häufig im Team, aber in den vergangenen beiden Jahren hat er sich durch seine drei Major-Siege auf ein völlig neues Level gehoben.

Harrington ist Europas Nummer eins und muss dies nun auch beim Ryder Cup demonstrieren. So wie Paddy zuletzt bei den Majors geputtet hat, kann den USA angst und bange werden. Bei den Amis steht Phil Mickelson unter Druck. Ohne Woods ist es "sein" Team. Er ist die Nummer zwei der Welt und hat in den vergangenen Ryder Cups so gut wie nichts gewonnen (3-9-2).

Trumpft er in Valhalla groß auf, womöglich an der Seite von Kim, könnte er für sich und in der öffentlichen Wahrnehmung ein nur durchschnittliches Jahr (weil ohne Major-Sieg) noch mit etwas Glanz versehen.

Wer könnte überraschen?

Azinger hat seinen Plan schon mehrfach verraten: Er will als erste Paarung am Freitagmorgen Kenny Perry und J.B. Holmes auf den Platz schicken. Warum? Ganz einfach: Um das Team und die Fans gleich zu Beginn richtig in Fahrt zu bringen. Denn für Perry und Holmes ist der Ryder Cup in Kentucky ein echtes Heimspiel. Sie kommen ganz aus der Gegend und werden auf jeden Fall die großen Lieblinge sein. Ob sie dann aber mit Siegen positiv überraschen können, bleibt abzuwarten.

Bei Perrry (keine Top-40-Platzierung seit Juli) scheint seitdem feststeht, dass er sich seinen großen Ryder-Cup-Traum erfüllt hat, etwas die Luft raus zu sein und auch Holmes konnte zuletzt selten überzeugen. Außer mit seinen fast schon erschreckend langen Abschlägen versteht sich.

Im europäischen Team sollte man verstärkt auf Robert Karlsson achten. Der Schwede gewann in der Vorwoche nicht nur die Mercedes-Benz Championship in Köln, er spielt fast unbemerkt eine überaus konstant gute Saison. Und vor allem macht kaum einer so viele Birdies wie Karlsson. Genau solche Spieler braucht man im Matchplay.

Für wen spricht der Platz?

Für keines der beiden Teams. Die USA haben als Gastgeber das Recht, den 7496 Yards langen Par-71-Kurs im Valhalla Golf Club in Louisville nach ihren Wünschen vorzubereiten. Heißt in diesem Fall: Außer um das Grün herum wird es kein hohes Rough geben. Die Amerikaner wollen ausnutzen, dass sie mit Holmes, Mickelson und Co. viele Longhitter in ihren Reihen haben.

Aber auch die Europäer müssen sich nicht verstecken. Karlsson oder Henrik Stenson sind mindestens genauso lang vom Abschlag. Außerdem haben sie mit Garcia, Harrington und Jimenez hervorragende Ballstriker, die fast jedes Grün treffen.

Die besten Bilder der letzten Ryder Cups
1987 in Muirfield Village, Ohio: USA - Europa: 13:15. Bernhard Langer war im Team von Tony Jacklin dabei
© Getty
1/25
1987 in Muirfield Village, Ohio: USA - Europa: 13:15. Bernhard Langer war im Team von Tony Jacklin dabei
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie.html
Der gaaaanz junge Paul Azinger mischte auch schon früh mit
© Getty
2/25
Der gaaaanz junge Paul Azinger mischte auch schon früh mit
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=2.html
1989 in The Belfry, England: Europa - USA: 14:14. Ein magisches Duo bildeten Severiano Ballesteros und Jose Maria Olazabal
© Getty
3/25
1989 in The Belfry, England: Europa - USA: 14:14. Ein magisches Duo bildeten Severiano Ballesteros und Jose Maria Olazabal
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=3.html
1991 in Kiawah Island, South Carolina: USA - Europa: 14,5:13,5. Eine berühmte Szene: Langer verschiebt den entscheidenden Putt
© Getty
4/25
1991 in Kiawah Island, South Carolina: USA - Europa: 14,5:13,5. Eine berühmte Szene: Langer verschiebt den entscheidenden Putt
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=4.html
1993 in The Belfry: Europa - USA 13:15. Es reicht wieder nicht ganz für Nick Faldo und Europa
© Getty
5/25
1993 in The Belfry: Europa - USA 13:15. Es reicht wieder nicht ganz für Nick Faldo und Europa
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=5.html
1995 in Oak Hill, New York: USA - Europa 13,5:14,5. Langer und Europa holen sich den Cup zurück
© Getty
6/25
1995 in Oak Hill, New York: USA - Europa 13,5:14,5. Langer und Europa holen sich den Cup zurück
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=6.html
Starkes Bild: Seve, Bernhard, Nick und Constantino (Rocca) feiern einen Ryder-Cup-Sieg
© Getty
7/25
Starkes Bild: Seve, Bernhard, Nick und Constantino (Rocca) feiern einen Ryder-Cup-Sieg
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=7.html
1997 in Valderrama: Europa - USA 14,5:13.5. Severiano Ballesteros und Miguel Angel Jimenez
© Getty
8/25
1997 in Valderrama: Europa - USA 14,5:13.5. Severiano Ballesteros und Miguel Angel Jimenez
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=8.html
Faldo und im Hintergrund Colin Montgomerie
© Getty
9/25
Faldo und im Hintergrund Colin Montgomerie
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=9.html
Niederlage für den jungen Tiger Woods: Faldo und Westwood waren zu stark
© Getty
10/25
Niederlage für den jungen Tiger Woods: Faldo und Westwood waren zu stark
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=10.html
1999 in Brookline, Massachusetts: USA - Europa: 14,5:13,5. Erster Auftritt von Sergio Garcia an der Seite von Jesper Parnevik
© Getty
11/25
1999 in Brookline, Massachusetts: USA - Europa: 14,5:13,5. Erster Auftritt von Sergio Garcia an der Seite von Jesper Parnevik
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=11.html
Justin Leonard locht den entscheidenden Putt und das US-Team stürmt das Grün. Obwohl Olazabal seinen Putt noch hatte, an Unsportlichkeit nicht zu überbieten
© Getty
12/25
Justin Leonard locht den entscheidenden Putt und das US-Team stürmt das Grün. Obwohl Olazabal seinen Putt noch hatte, an Unsportlichkeit nicht zu überbieten
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=12.html
2002 in The Belfry: Europa - USA: 15,5:12,5. Paul McGinley macht mit seinem Putt alles klar und wird zum Held
© Getty
13/25
2002 in The Belfry: Europa - USA: 15,5:12,5. Paul McGinley macht mit seinem Putt alles klar und wird zum Held
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=13.html
Und geht im Anschluss schön baden...
© Getty
14/25
Und geht im Anschluss schön baden...
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=14.html
Das Siegerbild 2002: Langer war nochmal als Spieler dabei
© Getty
15/25
Das Siegerbild 2002: Langer war nochmal als Spieler dabei
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=15.html
2004 in Oakland Hills, Michigan: USA - Europa: 9,5:18,5. Captain Langer führt Europa zu einem triumphalen Sieg
© Getty
16/25
2004 in Oakland Hills, Michigan: USA - Europa: 9,5:18,5. Captain Langer führt Europa zu einem triumphalen Sieg
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=16.html
Überragender Mann wieder mal: Sergio Garcia
© Getty
17/25
Überragender Mann wieder mal: Sergio Garcia
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=17.html
Das Siegerbild vom Ryder Cup 2004
© Getty
18/25
Das Siegerbild vom Ryder Cup 2004
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=18.html
2006 im K Club in Straffan, Irland: Europa - USA: 18,5:9,5. Wieder werden die Amerikaner vernichtend geschlagen
© Getty
19/25
2006 im K Club in Straffan, Irland: Europa - USA: 18,5:9,5. Wieder werden die Amerikaner vernichtend geschlagen
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=19.html
Der Mann der Stunde hieß Darren Clarke. Nach dem Tod seiner Frau spielte er im Kreise seiner Mitspieler groß auf und sorgte für sehr emotionale Szenen
© Getty
20/25
Der Mann der Stunde hieß Darren Clarke. Nach dem Tod seiner Frau spielte er im Kreise seiner Mitspieler groß auf und sorgte für sehr emotionale Szenen
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=20.html
2008 im Valhalla Golf Club in Louisville, Kentucky: USA - Europa: 16,5:11,5. Nach drei Klatschen in Serie gewinnen die US-Boys den Cup zurück!
© Getty
21/25
2008 im Valhalla Golf Club in Louisville, Kentucky: USA - Europa: 16,5:11,5. Nach drei Klatschen in Serie gewinnen die US-Boys den Cup zurück!
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=21.html
Europa verliert auch deshalb so klar, weil Captain Nick Faldo nicht so wirklich glücklich agiert und viel Kritik einstecken muss
© Getty
22/25
Europa verliert auch deshalb so klar, weil Captain Nick Faldo nicht so wirklich glücklich agiert und viel Kritik einstecken muss
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=22.html
Phil Mickelson feiert den Sieg mit Frau Amy
© Getty
23/25
Phil Mickelson feiert den Sieg mit Frau Amy
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=23.html
2010 im Celtic Manor Resort in Newport, Wales: Europa vs. USA 14,5:13,5
© Getty
24/25
2010 im Celtic Manor Resort in Newport, Wales: Europa vs. USA 14,5:13,5
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=24.html
Und Europa holte sich den Cup zurück! Dank Graeme McDowells Putt an der 16 im letzten Match des Events!
© Getty
25/25
Und Europa holte sich den Cup zurück! Dank Graeme McDowells Putt an der 16 im letzten Match des Events!
/de/sport/diashows/0809/Golf/Ryder-Cup-Historie/ryder-cup-historie,seite=25.html
 

Was sind die Schlüssel zum Sieg?

Bei den Europäern ist völlig klar, wie es laufen muss. Wie zuletzt immer eben. Sie müssen von Anfang an wieder das enorme Team-Gefühl entwickeln und dürfen sich von der eventuell feindlichen Atmosphäre nicht beeindrucken lassen. Was die Pairings angeht, kann Faldo im Gegensatz zu Azinger keine Fehler machen. In Europa will und kann jeder mit jedem spielen.

Die USA auf der anderen Seite müssen unbedingt einen guten Start erwischen. Ob die Entscheidung Azingers, mit den Foursomes (klassischer Vierer) am Vormittag zu beginnen, hierfür hilfreich ist, darf stark bezweifelt werden. Läuft es zu Beginn nicht und die Amerikaner sehen schnell viel "blau" (steht für Europa) auf dem Leaderboard, wird es ganz gefährlich und es entsteht die Eigendynamik der letzten Ryder Cups. Hier jubelnde und sich anfeuernde Europäer, dort frustriert schauende Amis, die nicht wissen, wie ihnen geschieht.

Wer ist der bessere Captain? Paul Azinger oder Nick Faldo?

Das Duell de beiden Kapitäne ist ein ganz besonderes. Als Azinger 1978 den Sieg bei der British Open verschenkte und Faldo gewann, begann der Klein-Krieg. Faldos Trost damals: "Tough luck, old boy." Es ging hin und her. 1993 standen sich beide beim Ryder Cup in The Belfry im Einzel gegenüber. Sie teilten das Match. Kurz zuvor war bei "Zinger" Krebs diagnostiziert worden. So erklärt sich auch Azingers markige Aussage: "Ich hatte Krebs - und er konnte mich immer noch nicht schlagen."

Als sie vor einigen Jahren gemeinsam als TV-Experten arbeiteten, gingen ihre Wortgefechte munter weiter. Mittlerweile aber auf einem spaßigeren Niveau. Sie könnten sich eigentlich so gut verstehen. Denn beide gelten nicht unbedingt als sehr beliebt in Spielerkreisen. Azinger erklärte, dass viele Spieler mit Faldo nichts zu tun haben wollen. Aber auf der anderen Seite sagte einmal Severiano Ballesteros beim Ryder Cup: "Es gibt elf nette Amerikaner. Und es gibt Paul Azinger."

Was macht Martin Kaymer beim Ryder Cup?

Der deutsche Shootingstar hat die Qualifikation zwar ganz knapp verpasst, aber dennoch ist er live und hautnah dabei. Wie Kaymer SPOX vor der Mercedes-Benz Championship verriet, erhielt er von Faldo eine Einladung, als Gast nach Kentucky zu kommen und so einen Schnupperkurs in Sachen Ryder Cup zu machen.

Denn Faldo weiß, dass der 23-Jährige in Zukunft ein Ryder-Cup-Spieler sein wird. Also warum soll man einem jungen Spieler nicht so die Gelegenheit geben, sich an das Ganze heranzutasten. Es ist das erste Mal, dass ein Captain so etwas macht, eine richtig gute Idee. Sollte sich jemand verletzen, wäre Kaymer außerdem der erste Ersatzmann. Allerdings ist er ohne Schläger in die USA geflogen. Im Notfall werden sich welche auftreiben lassen.

Wann findet der Ryder Cup in Deutschland statt?

Deutschland bewirbt sich für die Austragung im Jahr 2018. "Unsere Konkurrenten sind Schweden, Portugal, Frankreich und eventuell Spanien. Es ist das erste Mal, dass es ein echtes Bewerbungsverfahren gibt, und wir glauben an unsere Chance", sagt DGV-Sportgeschäftsführer Florian Bruhns zu SPOX. Mit Bernhard und Erwin Langer hat die deutsche Bewerbung ein Duo an der Spitze, das sich sehen lassen kann.

Vor allem der Einfluss von Bernhard Langer kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Vielleicht schafft es der Jahrhundertgolfer wie damals Franz Beckenbauer bei der WM 2006 ein Riesen-Sportevent tatsächlich nach Deutschland zu holen. Die Entscheidung über die Vergabe fällt im September 2010. Über einen möglichen Austragungsort ist noch nichts bekannt. Möglicherweise würde in Deutschland eine völlig neue Anlage entstehen müssen.

Wer gewinnt?

Es wird nicht eine ganz so einfache Angelegenheit werden wie zuletzt. Die Amerikaner werden beißen, aber am Ende wird sich Europa durchsetzen. Und zwar nicht, weil sie das bessere Team sind, sondern weil sie fast alle gut in Form sind und einfach besser Golf spielen werden. Europa wird mehr Putts lochen - und wer das tut, gewinnt dann nun mal.

Der SPOX-Tipp: USA vs. Europa: 12,5:15,5

Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite
Weltrangliste
FedExCup
PGA Tour Money List

Weltrangliste

FedExCup

PGA Tour Money List

Trend

Wer gewinnt die PGA Championship?

Dustin Johnson
Dustin Johnson
Rory McIlroy
Jason Day
Jordan Spieth
Henrik Stenson
Martin Kaymer
Ein andere

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.