wird geladen

2. Liga - 12. Spieltag

Unentschieden im Kellerduell

SID
Sonntag, 02.11.2014 | 15:24 Uhr
Der FSV Frankfurt trauerte gegen Aue dem verpassten Dreier nach
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Erzgebirge Aue hat vier Tage nach dem Pokal-Aus gegen RB Leipzig im Kellerduell der 2. Liga einen weiteren Rückschlag vermieden. Das Team von Tomislav Stipic kam beim FSV Frankfurt trotz Rückstand noch zu einem 1:1 (0:1) und blieb damit im dritten Ligaspiel in Folge ungeschlagen.

Joan Oumari (23.) hatte die Hessen in Führung gebracht, Stipe Vucur (70.) erzielte in der zweiten Halbzeit den verdienten Ausgleich. Beide Teams bleiben mit zwölf Punkten aber im unteren Tabellendrittel.

Vor 4056 Zuschauern am Bornheimer Hang übernahmen die Gastgeber direkt das Kommando. Aue-Torwart Martin Männel musste mehrmals Chancen des FSV zunichte machen, einen Freistoß von Vincenzo Grifo köpfte Michael Fink für seinen geschlagenen Torhüter von der Linie (13.).

Wechsel bringen neuen Schwung

Nur wenig später waren aber alle Abwehrversuche der Gäste vergebens. Eine Flanke von Mario Engels verwertete Oumari zur völlig verdienten 1:0-Führung für die Frankfurter. Erst langsam kamen die Auer besser ins Spiel, in der Offensive fehlte aber die Durchschlagskraft. Große Chancen zum Ausgleich erspielte sich das Team vor der Pause nicht.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Stipic in Mike Könnecke und Doran Diring zwei neue Offensivkräfte. Die Gäste kamen auch dadurch besser ins Spiel und erarbeiteten sich Feldvorteile. Hochkarätige Chancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Erst nach einer schönen Flanke war Vucur für die nun überlegenen Gäste aus kurzer Distanz erfolgreich.

FSV Frankfurt - FC Erzgebirge Aue: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung