SC Freiburg steigt in Bundesliga auf

Mit Menschlichkeit zum Aufstieg

SID
Samstag, 30.04.2016 | 12:21 Uhr
Der SC Freiburg steht nach dem 2:1 beim SC Paderborn als erster Aufsteiger in die Bundesliga fest
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Live
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Nach einem Jahr Pause spielt der SC Freiburg in der kommenden Saison wieder in der Bundesliga. Vater des Erfolges ist Trainer Christian Streich.

Der Vater des Erfolges erhielt erst einmal eine kräftige Bierdusche. Unter ohrenbetäubendem Geschrei stürmten die Spieler des SC Freiburg die Pressekonferenz und übergossen ihren Trainer Christian Streich mit einem ordentlichen Schwung Gerstensaft. "Ich kann nicht alles steuern!", sagte Streich beinahe entschuldigend. Auch in Erfolgsmomenten hält er es mit Demut und Vernunft.

Um 20.23 Uhr am Freitagabend standen der 2:1-Sieg des SC in Paderborn und damit auch der Wiederaufstieg in die Bundesliga fest. Während seine Schützlinge wie entfesselt über den Rasen rannten und die 1200 mitgereisten Fans "Nie mehr 2. Liga" skandierten, blieben Streichs Gedanken rational und menschlich wie immer. "Ich bin ziemlich ruhig. Es war ja über das Jahr viel hoch und runter. Ich bin einfach froh, dass wir es geschafft haben - mehr nicht", sagte der Coach.

Paderborn-Spiel als Blaupause

Der 50-Jährige weiß um die Vergangenheit seiner Mannschaft. Bei kritischen Situationen schlug das Pendel in der Vorsaison häufig gegen die Freiburger aus. Das Resultat: Der Abstieg. In der 2. Liga war ihnen Fortuna gewogener. "Wir haben jetzt Auswärtsspiele gewonnen, die wir letztes Jahr alle verloren hätten", bilanzierte Streich.

Beispielhaft dafür steht der Sieg in Paderborn. Lange fehlten den Freiburgern die Mittel, das Bollwerk der Ostwestfalen einzureißen. Nur für einen kurzen Moment nach Wiederanpfiff spielte der SCF wie die Mannschaft, die sich mit dem besten Angriff der Liga den fünften Aufstieg verdiente, und kam durch Mike Frantz (46.) und Nils Petersen (48.) zu den entscheidenden Treffern.

Ansonsten bestimmte Paderborn die Partie. Mehrmals endeten die Hoffnungen des SCP auf den Ausgleich am Gebälk, es reichte nur noch zum Anschlusstreffer von Moritz Stoppelkamp (58.). Streich imponierten diese Paderborner: "Es tut mir leid, dass nicht zwei gewinnen durften."

SCP mit der roten Laterne

Tatsächlich stehen die Ostwestfalen nach dem zehnten Heimspiel ohne Sieg vor dem Absturz in die Drittklassigkeit. Noch vor einem Jahr war das Team mit Freiburg aus der Bundesliga abgestiegen. Jetzt ist man Tabellenletzter in Liga zwei.

Doch zumindest die Leistung gegen die Breigauer nährt die Hoffnungen des SCP. "Wer sich diese Mannschaft anschaut sieht, dass sie wiederkommen wird. Wir nehmen den Schwung dieser Leistung trotz des unglücklichen Ergebnisses mit", sagte Trainer Rene Müller.

Planung für Bundesliga beginnt

Nach dem Party-Marathon steht für die Freiburger nun die Planung der kommenden Bundesliga-Spielzeit an. Leistungsträger wie Torjäger Nils Petersen (21 Saisontore) oder Vincenzo Grifo (14 Saisontore, 14 Vorlagen) sind mit Verträgen bis 2019 bzw. 2018 vorerst an den Verein gebunden. "Wir haben eine super Mannschaft mit super Charakteren", sagte Mike Frantz.

Andere Erstligisten werden aufmerksam geworden sein. Im Falle möglicher Abgänge wird Christian Streich gefordert sein, die hervorragende Chemie in der Mannschaft zu erhalten. Auch dieser Herausforderung wird er sich stellen. Mit Demut und Vernunft.

Der SC Freiburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung