Benjamin Köhler feiert Comeback

Das "K" steht für Kämpfen

Von Felix Christmann
Montag, 21.03.2016 | 12:00 Uhr
Benjamin Köhler feierte nach 455 Tagen sein Pflichtspiel-Comeback
© getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Benjamin Köhler ist zurück. Nur knapp 14 Monate nach seiner schockierenden Krebsdiagnose hat der 35-Jährige wieder ein Zweitliga-Spiel bestritten. Der Profi von Union Berlin hatte zuvor in besonders offener Manier den Kampf gegen den Krebs gewonnen.

"Kämpfen und siegen" - was unter Fans oftmals in aussichtslosen Spielsituationen als Appell an die eigene Mannschaft gerichtet ist, sich doch bitte "den Allerwertesten aufzureißen", hat sich Benjamin Köhler im Februar 2015 nach seiner erschreckenden Diagnose eines bösartigen Tumors im Lymphsystem in der Bauchregion wohl als Lebensmotto gesetzt. Die Nummer 7 von Union Berlin hat den Krebs besiegt. Und es kommt noch besser: Köhler steht wieder für die Eisernen auf dem Platz.

Wenn sich bei der Auswechslung eines Spielers das ganze Stadion samt Auswärtsblock erhebt, tritt meist ein Superstar von der großen Fußballbühne ab. Oder aber einer der großen Helden kehrt nach langer Verletzungspause auf den Rasen zurück. Beide Szenarien sind dennoch nicht vergleichbar mit dem Jubelsturm, der am Abend des 18. März 2016 in der Alten Försterei losbrach, als sich die 19.026 Zuschauer zu stehenden Ovationen erhoben.

"Das war sehr emotional, ich hätte nicht gedacht, dass es so laut wird", beschrieb Köhler, wie er den Moment erlebt hatte. Der wichtige Heimsieg Unions gegen den direkten Konkurrenten Eintracht Braunschweig geriet zur Randnotiz. "Du kommst gleich rein. Mach dich fertig." Schon die Worte von Co-Trainer Sebastian Bönig um 19.58 Uhr beim Stand von 2:1 für sein Team müssen für Köhler wie die schönste Sinfonie geklungen haben.

Besonders bemerkenswert: Köhler war die erste Einwechslung der Eisernen an diesem besonderen Abend. Der Routinier kam in der 77. Minute laut Coach Andre Hofschneider, um den Dreier zu halten. Mit Erfolg.

"Eigentlich hatte ich Urlaub geplant"

So märchenhaft die Geschichte des Pflichtspiel-Comebacks nach 455 Tagen Abstinenz auch klingt - die Zeit vor der Rückkehr ins Trikot der Köpenicker war für den gebürtigen Berliner ein harter Kampf. Die Tage nach der Diagnose glichen einem Höllenritt: "Eigentlich hatte ich geplant, in den Urlaub zu fahren, doch statt in der Sonne zu liegen, begann wenig später die erste Chemotherapie", erzählte Köhler in 11 Freunde.

Die Behandlung zermürbte den austrainierten Mittelfeldmann. "Tagelang hatte ich mit üblen Bauchschmerzen zu kämpfen, auch die Schmerztabletten halfen nichts. Ich konnte mich nicht viel bewegen und lag zu Hause vor der Glotze. Diese Zeit war echt beschissen", gab Köhler ungewohnt offen Einblick in seinen Krankheitsverlauf.

Sechs mal Chemo - und Köhler lächelt

Sechs Zyklen dieser strapaziösen Behandlung musste Köhler über sich ergehen lassen. In der Zeit kursierten Fotos von Köhler im Netz - ohne Gesichtsbehaarung, mit einer Cap zum Verdecken des kahlen Kopfes sowie blassem Teint. Der Fußballprofi war kaum noch wiederzuerkennen. Doch eins passte nicht dieses Bild eines Krebspatienten: Köhlers Lächeln - eine demonstrative Widerspiegelung seines positiven Denkens und eines unbändigen Kampfgeistes.

Ende Juli vergangen Jahres setzte Köhler auf seiner Facebook-Seite der Leidenszeit auch symbolisch ein Ende: "GOTT ich danke dir. I am healthy." Aufatmen. Vor allem für die Familie.

Hauptsächlich für sie hatte er der Krankheit den Kampf angesagt. "Ich habe Familie, bin Vater zweier Kinder, da kann ich nicht einfach aufgeben", sagte Köhler zwei Monate später der Frankfurter Rundschau. Seinem Sohn Dian gegenüber hatte er die Situation während seiner Krankheit verharmlost, vorgegeben "Bauchschmerzen" zu haben. Er hatte Dian aber aber versprochen, in naher Zukunft wieder die Fußballtreter zu schnüren.

Tattoo erinnert an die schwere Zeit

Die Leidenszeit hat ihre Spuren hinterlassen, auch ganz plakativ: Sein Nacken ziert seither ein Tattoo mit symbolischem Wert. Die Botschaft: "Hard times will always reveal true friends" ("In harten Zeiten zeigen sich die wahren Freunde"). Gestochen wie immer vom Tätowierer seines Vertrauens aus Frankfurt am Main. Die Stadt, in der er die längste und erfolgreichste Zeit seiner Karriere verbrachte.

Dort stülpte er sich in neun Jahren (2004 bis 2013) 257 Mal das Trikot mit dem Adler im Wappen über, steuerte 33 Tore bei, legte 35 weitere auf. Bei der Eintracht betrat der quirlige Sechser im Uefa-Cup auch das europäische Parkett. Über Kaiserslautern zog es ihn schlussendlich in den östlichen Teil Berlins. An den Ort, wo er im März 2016 wieder mit der Nummer 7 auf dem Trikot den Rasen der Alten Försterei betreten sollte. In einem unbeschreiblich emotionalen Moment.

Emotion und Willen, das sind Köhlers Zauberwörter. Im Fußball aber regieren bekanntlich Verträge. Der des Publikumslieblings in der Hauptstadt läuft im Sommer aus.

Zeit, nach seinem emotionalen Comeback abzutreten? "Das passiert dann, wenn es keinen Weg mehr gibt, irgendwo zu spielen oder mich nichts reizt. Davon gehe ich aber nicht aus. Ich habe es bis hierhin geschafft. Deswegen werde ich nicht direkt aufhören", hatte Köhler bereits vor seinem Comeback gesagt.

Zeit, wieder in die Zukunft zu blicken. Im August wird Köhler 36.

Benjamin Köhlers Karriere in Zahlen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung