Präsident Finke: "Chance nutzen"

Paderborn klopft ans Tor zur 1. Liga

SID
Mittwoch, 19.02.2014 | 12:17 Uhr
Der SC Paderborn hat in dieser Spielzeit schon viele Aufstiegskandidaten geärgert
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Langsam, aber sicher hat sich der SC Paderborn zur Überraschungsmannschaft der 2. Liga aufgeschwungen. Als Dritter dürfen die Ostwestfalen sogar vom Aufstieg träumen.

Kein richtiges Trainingszentrum, keine Scoutingabteilung, nur Platz 13 in der Etat-Tabelle: Die Wettbewerbsnachteile sind groß, dennoch klopft der SC Paderborn fast schon sensationell ans Tor zur Fußball-Bundesliga. "Diesem Team ist wirklich alles zuzutrauen", meinte Präsident Wilfried Finke.

Der Mäzen des SCP hatte schon kurz vor der Winterpause forsch den erstmaligen Sprung in die Bundesliga ins Visier genommen. "Wir sind nah am Relegationsplatz, und diese Chance sollten wir nutzen. Bis auf Köln und Kaiserslautern sehe ich keine Mannschaft, die besser besetzt ist als wir", hatte er gesagt: "Die Ausgeglichenheit der Liga macht es in dieser Saison möglich, mit etwas Glück etwas Außergewöhnliches zu schaffen. Dieser Gedanke muss in die Köpfe der Spieler."

Dies ist offenbar gelungen, denn in den ersten beiden Spielen des Jahres präsentierte sich Paderborn in der Tat wie ein Spitzenteam. Manager Michael Born beurteilt die Situation allerdings noch vorsichtig. "Natürlich will man immer den maximalen Erfolg", sagte er dem SID: "Aber normalerweise ist das mit unseren derzeitigen Möglichkeiten unrealistisch. Deshalb sollten wir den Ball flach halten."

Überraschungssieg in Köln

Ähnlich sieht es Trainer André Breitenreiter. Als ein Journalist nach dem - zudem hochverdienten - 1:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln seinen Kollegen Peter Stöger fragte, ob dieser den SCP zu den Aufstiegsrivalen zähle, verdrehte der 40-Jährige noch die Augen. Kurz darauf verspürte er "ein kurzes Zucken in der Halsschlagader", denn Stöger antwortete wie selbstverständlich, "dass eine Mannschaft, die in Düsseldorf, Kaiserslautern und Köln gewinnt, natürlich zu den Aufstiegsaspiranten zählt".

Eine Woche später fegte Paderborn Arminia Bielefeld im Derby mit 4:0 aus dem Stadion, eroberte den Relegationsplatz und der Traum von der Bundesliga begann bei den Fans so richtig. Er träume noch nicht, versicherte Born. "Ich würde mich natürlich auch nicht wehren", ergänzte er schmunzelnd: "Aber Fakt ist: Auch Fürth oder Braunschweig waren beim Aufstieg schon einen Schritt weiter als wir. Mit unserem Etat ist noch nie jemand aufgestiegen."

Allerdings, so Born, "haben wir eine deutlich größere Tiefe im Kader als vor zwei Jahren". Und schon damals mischte der SCP lange um den Aufstieg mit, lag am Saisonende nur einen Zähler hinter dem späteren Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. Am Saisonende verlor Paderborn Erfolgstrainer Roger Schmidt an RB Salzburg, wie im Jahr zuvor André Schubert an den FC St. Pauli.

Volltreffer Breitenreiter

"Das war keine einfache Situation, weil jeder Trainer andere Vorstellungen hat", betonte Born. Doch im vierten Jahr in Folge - im Vorjahr trennte man sich kurz vor Saisonende von Stephan Schmidt - hat er für diese Position einen Volltreffer gelandet. Natürlich hat die Konkurrenz auch Breitenreiter schon im Visier. Hannover-Präsident Martin Kind bezeichnete den SCP-Coach, der 1992 mit 96 den DFB-Pokal gewann, demonstrativ als "jung und perspektivisch".

Doch Breitenreiter sah eine Perspektive in Ostwestfalen und verlängerte bis 2016. Auch das zeigt die Entwicklung des SCP. Die irgendwann in die Bundesliga führen könnte. Vielleicht ja schon im Sommer.

Der SC Paderborn im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung