"Wir sind Opfer dieser Leute"

SID
Montag, 20.01.2014 | 17:20 Uhr
Bei all den gewalttätigen Übergriffen geriet das Testspiel am Samstag fast zur Nebensache
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der 1. FC Köln sieht sich nach dem Gewalt-Akt am Samstag, als es vor dem Testspiel gegen Bundesligist Schalke 04 zu Krawallen von Hooligans in der Kölner City gekommen war, in der Opferrolle.

"Der 1. FC Köln ist ein Fußballverein. Es ist uns weder möglich, noch unser Ansinnen, die Verantwortung für kriminelle Schlägertrupps zu übernehmen, die den Fußball als Plattform nutzen, um Straftaten zu begehen. Wir sind nicht Komplizen, sondern Opfer dieser Leute", teilte der Klub auf seiner Homepage mit.

Der Klub sei schockiert und bestürzt über die Gewaltexzesse. Bei den schweren Krawallen am Rudolfplatz war ein Schalke-Anhänger schwer am Kopf verletzt worden. Der 40-Jährige musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

FC kündigt harte Sanktionen an

Der FC drohte den Tätern: "Sollten die Ermittlungen ergeben, dass an den Gewalttaten vom Samstag Personen oder Gruppen beteiligt waren, die auch nur entfernt mit der Fanszene des 1. FC Köln in Verbindung stehen, dann werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um diese Personen oder Gruppen aus dem Umfeld unseres Clubs zu entfernen."

Der FC stehe zum Dialog mit der aktiven Fanszene, mit Fans und Mitgliedern, "doch mit Schlägern und Kriminellen kann es keinen Dialog geben". Köln appellierte an die Fanszene in Deutschland, "sich von gewaltsuchenden Gruppen zu distanzieren und sie aus der Szene zu drängen".

Der 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung