Fussball

Robert Lewandowski enttäuscht gegen den Senegal: Emil, warst du es?

Dienstag, 19.06.2018 | 20:57 Uhr
Robert Lewandowskis Polen verloren das erste WM-Spiel mit 1:2 gegen den Senegal.
© getty

Robert Lewandowski ist Polens einziger Star und großer Hoffnungsträger - bei der 1:2-Auftaktniederlage gegen den Senegal enttäuschte er jedoch wie die restliche Mannschaft gänzlich. Für internationale Top-Klubs machte sich der 29-jährige Stürmer, der den FC Bayern München im Sommer angeblich verlassen will, nicht interessanter.

Am Tag vor dem ersten WM-Spiel seiner Karriere erschien im englischen Guardian ein Interview mit Lewandowski, in dem er über die Schattenseiten seiner Prominenz sprach. Wenn er mit Freunden in der Öffentlichkeit unterwegs ist, erzählte er da, hat er einen Trick, um in Ruhe gelassen zu werden: Robert lässt sich einfach nicht Robert nennen, sondern Emil.

"Dann dreht sich keiner um oder schaut in meine Richtung", erklärte er. "Und sollte mich doch jemand fragen, ob ich Robert Lewandowski sei, sage ich einfach: 'Sorry, das ist ein Fehler. Ich sehe nur wie er aus. Ich bin Emil, nicht Robert.'"

Womit man bei Lewandowskis erstem WM-Spiel wäre und den Fragen: War das auf dem Rasen des Moskauer Spartak-Stadion nun der echte Robert, der da nichts bewirkte? Oder doch Emil, der Robert einfach nur ähnlich sieht?

Robert Lewandowskis enttäuschende Leistung in Zahlen

Als Kapitän führte Lewandowski seine Mannschaft aufs Feld. Er, der einzige Star seiner Auswahl. Er, der Hoffnungsträger seiner Nation.

Wohl kaum ein Team - vielleicht mit Ausnahme von Ägypten und Mohamed Salah - ist bei diesem Turnier so abhängig von einem einzelnen Spieler wie Polen von Lewandowski. Mit 16 Treffern schoss er die Mannschaft beinahe alleine nach Russland. "Er ist die beste Nummer 9 der Welt", sagte Nationaltrainer Adam Nawalka vor dem Turnier über Lewandowski und nannte ihn "die Dampflokomotive, die unser Team antreibt".

Doch bei seinem ersten WM-Spiel blieb Lewandowski vieles bis alles schuldig - genau wie schon bei den beiden Europameisterschaften 2012 und 2016, bei denen er jeweils nur einmal traf. 34 Mal war er in den 90 Minuten gegen den Senegal am Ball, zweimal kam er zum Abschluss: In der 23. schoss er rechts vorbei, in der 50. parierte Senegals Keeper Khadim N'Diaye seinen direkten Freistoß. Ansonsten? Läufe, die nichts einbrachten. Pässe, die keinen Raumgewinn bedeuteten. Einmal stand Lewandowski im Abseits, zweimal foulte er.

Er musste erst mitansehen, wie Thiago Cionek ein Eigentor schoss, und dann, wie Gregorz Krychowiak, Jan Bednarek sowie Keeper Wojciech Szczesny fast schon grotesk patzten. "Wir haben nicht koordiniert und dynamisch genug gespielt", fasste Nawalka zusammen. Eine Niederlage im zweiten Gruppenspiel gegen Kolumbien (Sonntag, 20 Uhr im LIVETICKER), und Polen ist bereist so gut wie sicher ausgeschieden.

Robert Lewandowski will den FC Bayern angeblich verlassen

Und das, obwohl Lewandowski diese WM eigentlich nicht nur dazu nutzen will, um Erfolge mit seinem Team zu feiern, sondern auch, um sich selbst für die europäischen Topklubs interessant zu machen. Angeblich will er den FC Bayern München unbedingt noch in diesem Sommer verlassen. Sein Berater Pini Zahvi ist mit einem Vertrag bis Ende August ausgestattet, bis zum Ende der Transferphase also. Vor einigen Wochen sagte er - ob nach Absprache mit Lewandowski oder nicht, ist ungeklärt -, dass sein Klient eine neue Herausforderung suche.

Mit seiner enttäuschenden Leistung gegen den Senegal machte er sich nicht interessanter. Und die entsprechenden Witze waren natürlich zu erwarten: Lewandowski wolle nun umgehend und unbedingt zu Brasilien wechseln, wurde in den sozialen Netzwerken gescherzt. Oder mindestens zum Senegal.

Polens Spiele in der WM-Gruppe H

GegnerDatumErgebnis
Senegal19. Juni 2018, 17 Uhr1:2
Kolumbien24. Juni 2018, 20 Uhr-
Japan28. Juni 2018, 16 Uhr-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung