WM-Sicherheit weiter großes Thema

Brasilien schickt Militär in Favelas

SID
Dienstag, 25.03.2014 | 10:35 Uhr
Die Gewalt in Rio ist nach wie vor ein großes Problem
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Do19:30
Galatasaray -
Östersund
Serie A
Fr00:30
Fluminense -
Cruzeiro
International Champions Cup
Fr04:05
Man United -
Man City
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Im Kampf um größtmögliche Sicherheit bei der Fußball-WM in Brasiliens lässt die Regierung die Muskeln spielen. Justizminister Cardozo kündigte wenige Tage nach dem Tod eines Polizisten durch eine Schießerei den Einsatz von Soldaten zur Vertreibung der herrschenden Drogenbanden an.

"Wir werden den Banden zeigen, wer stärker ist, werden zeigen, dass der Bundesstaat Rio stärker ist und dass der brasilianische Staat stärker ist", sagte Rios Sicherheitsminister Jose Mariano Beltrame zu Cardozos Zusage nach einem Gespräch mit Rio Gouverneur Sergio Cabral und Brasiliens Generalstabschef Jose Carlos de Nardi.

Einzelheiten über die Truppenstärke oder Beginn und Dauer des Militäreinsatzes nannte Beltrame ebenso wenige wie Cardozo.

Angesichts der schwierigen Situation in den Favelas genannten Elendsvierteln der Millionen-Metropole Rio de Janeiro hatte Gouverneur Sergio Cabral Staatspräsidentin Dilma Rousseff um Unterstützung gebeten.

9000 Polizisten in Befriedungseinheiten tätig

Besonders der Mare-Slum in der Nähe von Rios Galeao-Flughafens mit 100.000 Einwohnern gilt als eine Hochburg des Verbrechens.

Seit 2009 sind insgesamt 9000 Polizisten in 38 sogenannten Befriedungseinheiten in den Favelas tätig, um die Lage in den Griff zu bekommen. Die tödlichen Schüsse auf einen Polizisten am vergangenen Wochenende bedeuten einen herben Rückschlag für die Bemühungen der Sicherheitskräfte.

Die WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung