EX-DFB-Präsident nimmt FIFA in Schutz

Zwanziger: "Keine Weltregierung"

SID
Samstag, 22.03.2014 | 22:41 Uhr
Theo Zwanziger stand von 2004 bis 2012 an der Sptize des DFB
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die FIFA in seiner Funktion als Mitglied des Exekutiv-Komitees erneut in Schutz genommen.

Auf Kritik am Vorgehen des Fußball-Weltverbands angesichts der Arbeitsbedingungen im Vorfeld der WM 2022 in Katar sagte Zwanziger im Deutschlandfunk: "Wir werden das tun, was in unserer Macht steht." Die FIFA sei aber keine "Weltregierung". Bei den Bauarbeiten in dem Emirat am Persischen Golf sind in den vergangenen Jahren mehrere Hundert Arbeiter ums Leben gekommen.

Zudem nahm der 68-Jährige die deutsche Wirtschaft in die Pflicht: "Da sind große deutsche Unternehmen vor Ort. Da muss ich doch sagen dürfen: Ich erwarte auch, dass die ihrer Verantwortung nachkommen." Es sei aber "Fakt, dass es dort zu Arbeitsbedingungen gekommen ist, die wir nicht akzeptieren".

Zu den neuen Bestechungsvorwürfen gegen den ehemaligen Vize-Präsidenten Jack Warner sprach Zwanziger von einem "starken Selbstreinigungsprozess" der FIFA in den letzten zwei Jahren.

Im Fall Warner sei "das Problem eigentlich schon gelöst. Er ist aus der FIFA-Exekutive ausgeschlossen worden." Die britische Zeitung "Telegraph" hatte über Zahlungen des Katarers Mohamed Bin-Hammam an Jack Warner aus Trinidad und Tobago im Zusammenhang mit der WM-Vergabe an Katar im Dezember 2010 berichtet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung