Deutsche Gründlichkeit im brasilianischen Schnellbau

Bierhoffs Fazit zum WM-Quartier

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 11:29 Uhr
Oliver Bierhoff kann der WM zuversichtlich entgegensehen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Ein Team-Workshop ohne Überraschungen und ein beruhigendes Gefühl nach einer Baubesichtigung im deutschen Quartier: Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff kommt zuversichtlich aus dem WM-Land Brasilien zurück.

Der Kulturschock wirkte bei Oliver Bierhoff noch Tage später nach. "Wir sind morgens in ein Haus gegangen, und nachmittags war dann schon eine Wand verputzt", erzählte der Teammanager der deutschen Fußball-Nationalmannschaft verdutzt vom verblüffendsten Moment seiner Inspektionsreise ins WM-Quartier Campo Bahia unweit der brasilianischen Ferienhochburg Porto Seguro.

"Das geht hier alles schneller und ist mit Bauen in Deutschland nicht vergleichbar. Keine Unterkellerung, keine Wärmedämmung, keine Heizung", erläuterte der 45-Jährige den erstaunlichen Fortgang der Arbeiten beim Team-Workshop des Weltverbandes FIFA in Florianopolis. Bis Ende April können Quartiere, Trainingsplatz und Mediencenter schlüsselfertig zunächst an die FIFA übergeben werden.

FIFA-Briefing "nicht prickelnd"

Brasilianischer Schnellbau also, aber Experten aus der Heimat wie die Unternehmer-Familie Hirmer als Bauherr oder Rasen-"Profi" Rainer Ernst stimmen Bierhoff fast euphorisch. "Da werden wir mit deutscher Gründlichkeit auf brasilianischem Boden optimale Voraussetzungen schaffen", verkündete der Europameister von 1996, der im Gegensatz zu seinem Besuch im WM-Quartier das zweitägige FIFA-Briefing mit vorwiegend technischen Themen als "nicht prickelnd" empfand.

"Heute stehen schon die Rohbauten, teilweise mit Dach drauf. Da bekommt man einen besseren Eindruck von den räumlichen Bezügen als zuvor auf dem Plan", berichtete Bierhoff weiter. Zwischen Mitte April und Mitte Mai will der frühere Stürmerstar noch einmal ins Sport- und Naturresort im Fischerdörfchen Santo Andre reisen, um ein "finales Gefühl" zu bekommen.

Wie eine Wohngemeinschaft

Bierhoff findet sichtlich immer mehr Gefallen an dem Bauprojekt, auf das er vor über einem Jahr "durch Zufall gestoßen" sei. Weil es eine ganz neue Atmosphäre bringe, "wie ein Camp, eine Wohngemeinschaft, ein kleines Dorf". Das sei ideal, "um die Kommunikation hochzuhalten".

Allein von der Logistik sei die Lage optimal. "Wir fahren eine Dreiviertelstunde zum Flughafen, aber die fahren wir auch sicher. Solche Zeiten kann man in Rio oder Sao Paulo nicht vorhersagen", bemerkte der Ex-Nationalspieler: Kurze Wege zu Mediencenter und Trainingsplatz, aber auch kurze Anreisen zu den Spielen, "ohne in den tropischen, heißen Zonen ständig leiden zu müssen".

Nicht mal Löw muss vorbeischauen

Alles sei so perfekt, dass auch Bundestrainer Joachim Löw nicht noch einmal vorbeischauen müsse. "Der soll sich lieber die Spieler ansehen", meinte Bierhoff. Die Klagen anderer Nationaltrainer über eine lange Anreise für eine kurze Arbeitssitzung beim Workshop hätten auch gezeigt, dass der Bundestrainer, einer von acht fehlenden Chef-Coachs in Florianopolis, mit der Beobachtung der Champions-League-Spiele die richtige Entscheidung getroffen habe.

Bierhoff und Löw werden sich nun zusammensetzen und festlegen, ob die Anreise zu den Vorrundenspielen ein oder zwei Tage vorher erfolgt. Am Mittwoch will die FIFA die Reisepläne haben.

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung