Donnerstag, 20.02.2014

Brasilianische Präsidentin fährt harte Linie

Armee-Einsatz gegen WM-Proteste?

Der Confederations Cup in Brasilien im vergangenen Jahr wurde von massiven Protesten der Bevölkerung überschattet. Präsidentin Dilma Rousseff hat nun angekündigt, wenn nötig auch die Armee einzusetzen, um ein sicheres Turnier zu gewährleisten.

Dilma Rousseff will zur Not hart durchgreifen
© getty
Dilma Rousseff will zur Not hart durchgreifen

Hunderttausende hatten beim Confed Cup gegen Korruption, steigende Preise und mangelnde Bildung demonstriert, es kam zu Auseinandersetzungen in der Nähe der Stadien. Das soll bei der WM verhindert werden: Über 570 Millionen Euro werde man ausgeben, um die lokalen Polizeikräfte in den zwölf Städten zu verstärken, sagte Rousseff am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

"Wir werden die Sicherheit von Fans, Touristen, Teams und die der Staatsoberhäupter, die uns besuchen, garantieren. Ich bin sicher, dass es die WM schlechthin werden wird", so die 66-Jährige. Wenn nötig, werde man "auch die Armee mobilisieren".

FIFA-Sekretär Jerome Valcke hatte zuvor davor gewarnt, dass Veranstaltungen mit Public Viewing zum Ziel von Demonstrationen gegen die Regierung werden könnten. Deshalb werde man die Fan-Feste wenn nötig auch verlegen.

Get Adobe Flash player

Alles zur WM

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Im Maracana fand das Finale der Weltmeisterschaft 2014 statt

Firma gesteht illegale Absprachen bei Stadionbauten

Deutschland holte am Ende den Pokal

Eine Milliarde sahen WM-Finale 2014

Carlos Alberto Parreira (l.) hat in einem Interview in Brasilien für einen Skandal gesorgt

Deutsches 7:1 wie Terroranschläge vom 11. September


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.