Kamerun auf dem Weg zu alter Stärke

SID
Donnerstag, 20.02.2014 | 08:13 Uhr
Volker Finke trifft mit Kamerun vor der WM auf Deutschland
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Deutschlands Trainer-Veteran Volker Finke sieht die von ihm betreuten Kameruner auf dem besten Weg zu alter Stärke. Die Enrdunde in Brasilien ist für ihn etwas ganz Besonderes.

"Die Erwartungshaltung kurz vor der WM ist deutlich geprägt von der Hoffnung, dass wieder bessere Zeiten anbrechen", sagte der ehemalige Bundesliga-Coach des SC Freiburg am Rande des FIFA-Team-Workshops auch mit Blick auf das Testspiel gegen Deutschland am 1. Juni in Mönchengladbach.

Nach den letzten Siegen und der Qualifikation zur WM-Endrunde in Brasilien seien die "Unbezähmbaren Löwen" wieder von den Fans angenommen worden. "Der lokale Fußball ist am Boden, hier funktioniert überhaupt nichts. Jetzt ist aber die Riesenchance da, daraus etwas zu machen", sagte der 65-Jährige, der den ersten afrikanischen Viertelfinalisten einer WM (1990 in Italien) am Tiefpunkt übernommen habe.

Für Finke selber sei die Endrunde in Brasilien "etwas ganz Besonderes". "Wenn ich auf mein Alter schaue, ist es für mich ein Glücksfall, noch einmal an so einem Ding teilzunehmen", gestand der ehemalige Schullehrer, der den SC Freiburg in den 90er-Jahren zu den Breisgau-Brasilianern gemacht hatte.

Die WM-Gruppen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung