Rückschlag im Anti-Doping-Kampf

WM: Wohl kein Doping-Labor

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 16:10 Uhr
John Fahey bei der 4. Welt-Doping-Konferenz in Südafrika
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Gastgeberland Brasilien hat sieben Monate vor Beginn der Fußball-WM einen peinlichen Rückschlag im Anti-Doping-Kampf hinnehmen müssen. Es wird wohl kein Anti-Doping-Labor in Brasilien geben.

Das Großereignis im kommenden Jahr wird höchstwahrscheinlich ohne brasilianisches Testlabor stattfinden. Nach Angaben des scheidenden Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur, John Fahey, sei es "so gut wie sicher", dass das Anti-Doping-Labor in Rio de Janeiro seine im August entzogene Zulassung nicht rechtzeitig zum WM-Start zurückbekommt.

"Unsere Wissenschaftler arbeiten daran, damit sich das wieder ändert", sagte Fahey zum Start der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg: "Rio hat die Erwartungen aber bisher nicht erfüllt." Im August hatte die WADA dem Labor in Rio, 2016 zudem Gastgeber der Olympischen Sommerspiele, die Lizenz entzogen, da es die internationalen Standards nicht erfülle.

"Es ist ihre Verantwortung"

Fahey forderte den Fußball-Weltverband FIFA auf, trotz des dadurch auftretenden größeren logistischen und finanziellen Aufwands, ein wasserdichtes Anti-Doping-Programm zu gewährleisten. "Man kann Proben heutzutage mit dem Flugzeug transportieren. Und ich bin sicher, dass die FIFA auch zu diesem Schluss kommen wird", sagte Fahey: "Es ist ihre Verantwortung."

In dem Labor in Rio sollten die meisten Dopingkontrollen von WM- und Olympia-Teilnehmern analysiert werden. Rios Kontrolllabor war bereits von Januar bis Oktober 2012 von Tests zur Messung von Testosteronspiegeln ausgeschlossen worden. Die Einrichtung ist eines von insgesamt 35 weltweit lizenzierten Labors.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung