Rückschlag im Anti-Doping-Kampf

WM: Wohl kein Doping-Labor

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 16:10 Uhr
John Fahey bei der 4. Welt-Doping-Konferenz in Südafrika
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Gastgeberland Brasilien hat sieben Monate vor Beginn der Fußball-WM einen peinlichen Rückschlag im Anti-Doping-Kampf hinnehmen müssen. Es wird wohl kein Anti-Doping-Labor in Brasilien geben.

Das Großereignis im kommenden Jahr wird höchstwahrscheinlich ohne brasilianisches Testlabor stattfinden. Nach Angaben des scheidenden Präsidenten der Welt-Anti-Doping-Agentur, John Fahey, sei es "so gut wie sicher", dass das Anti-Doping-Labor in Rio de Janeiro seine im August entzogene Zulassung nicht rechtzeitig zum WM-Start zurückbekommt.

"Unsere Wissenschaftler arbeiten daran, damit sich das wieder ändert", sagte Fahey zum Start der 4. Welt-Anti-Doping-Konferenz in Johannesburg: "Rio hat die Erwartungen aber bisher nicht erfüllt." Im August hatte die WADA dem Labor in Rio, 2016 zudem Gastgeber der Olympischen Sommerspiele, die Lizenz entzogen, da es die internationalen Standards nicht erfülle.

"Es ist ihre Verantwortung"

Fahey forderte den Fußball-Weltverband FIFA auf, trotz des dadurch auftretenden größeren logistischen und finanziellen Aufwands, ein wasserdichtes Anti-Doping-Programm zu gewährleisten. "Man kann Proben heutzutage mit dem Flugzeug transportieren. Und ich bin sicher, dass die FIFA auch zu diesem Schluss kommen wird", sagte Fahey: "Es ist ihre Verantwortung."

In dem Labor in Rio sollten die meisten Dopingkontrollen von WM- und Olympia-Teilnehmern analysiert werden. Rios Kontrolllabor war bereits von Januar bis Oktober 2012 von Tests zur Messung von Testosteronspiegeln ausgeschlossen worden. Die Einrichtung ist eines von insgesamt 35 weltweit lizenzierten Labors.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung