Mittwoch, 13.11.2013

5:0 und 5:1 in der WM-Qualifikation

Urus und Mexiko mit Kantersiegen

Uruguay hat einen ganz großen Schritt in Richtung WM-Endrunde in Brasilien gemacht und das interkontinentale Playoff-Hinspiel in Amman gegen Jordanien mit 5:0 (2:0) gewonnen. Mexiko siegte derweil 5:1 gegen Neuseeland. Die Rückspiele finden am 21. November statt.

Uruguay hat das Ticket für Brasilien fast sicher in der Tasche
© getty
Uruguay hat das Ticket für Brasilien fast sicher in der Tasche

Jordanien - Uruguay 0:5 (0:2)

Tore: 0:1 Pereira (22.), 0:2 Stuani (42.), 0:3 Lodeiro (69.), 0:4 Rodriguez (78.), 0:5 Cavani (90.+2)

Am Ende wollte auch er nochmal. Mit der letzten Aktion des Spiels haute Edinson Cavani das Leder per Freistoß aus 18 Metern ins Netz, um auch sich in die Torschützenliste einzutragen. Bereits zuvor war klar: Uruguay kann sich nach 90 von 180 zu spielenden Playoff-Minuten getrost nach einer Unterkunft in Brasilien umschauen. Gegen Underdog Jordanien hatte die Celeste nur anfangs Probleme, spielte aber letztlich seine Favoritenstellung locker aus.

In Montevideo dürfte den Fußballexoten aus dem Nahen Osten nicht einmal mehr ein Wunder helfen. Dabei spielten die Jordanier spielten zunächst furchtlos, leidenschaftlich und überrumpelten damit die Südamerikaner, die erst nach 22 Minuten die Gegenwehr brachen. Maximiliano Pereira erlöste die Celeste, indem er einen zuvor parierten Kopfball von Edinson Cavani im Rutschen über die Linie drückte.

Kurz vor der Pause erhöhte Christian Stuani nach Hereingabe von Nicolas Lodeiro. Die zweite Hälfte wurde dann zum Schaulaufen. Uruguay schob sich die Kugel zu und spielte die Gastgeber müde. Lodeiro schraubte das Ergebnis folgerichtig mit einem Treffer von der Strafraumkante weiter in die Höhe. Cristian Rodriguez machte den Sack zu. Der standesgemäße Auftritt von Cavani rundete das Spiel gebührend ab.

Mexiko - Neuseeland 5:1 (2:0)

Tore: 1:0 Aguilar (32.), 2:0 Jimenez (40.), 3:0 Peralta (48.), 4:0 Peralta (81.), 5:0 Marquez (84.), 5:1 James (85.)

Traumeinstand für Miguel Herrera bei seinem Pflichtspieldebüt auf der Trainerbank Mexikos. Der vierte Nationaltrainer von El Tri im Kalenderjahr 2013 ging ein hohes Risiko, indem er ausnahmslos auf Europa-Legionäre wie Javier Hernandez verzichtete, doch die Rechnung ging auf - Mexiko gelang der höchste Sieg seit Oktober 2012, als man 5:0 in Guyana gewann.

Angetrieben von den enthusiastischen Fans im ausverkauften Aztekenstadion drückte Mexiko gleich aufs Tempo. Neuseeland wagte sich praktisch nicht nach vorne und zog zwei enge Viererketten vor dem Tor auf. Keeper Glenn Moss musste mehrmals in höchster Not retten. Maza knallte das Leder aus fast 30 Metern an die Latte. Nach einer guten halben Stunde war der Bann endlich gebrochen, als Paul Aguilar per Abstauber traf.

Es ging furios weiter. Erst scheiterte Raul Jimenez per Fallrückzieher, die folgende Ecke köpfte er aber ins Netz. Mit der noch zu gering ausgefallenen Führung ging es in die Pause, aus der Mexiko mit Vollgas zurückkam. Oribe Peralta schraubte das Ergebnis nach 120 Sekunden weiter in die Höhe. Peralta legte per Kopf nach, Rafa Marquez stellte auf 5:0. Chris James gelang nur noch Ergebniskosmetik. Die 15. WM-Teilnahme ist damit nur noch Formsache für Mexiko.

Die WM-Quali im Überblick

Marco Nehmer

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.