Nach gescheiterter WM-Qualifikation

Venezuela-Coach tritt per Twitter zurück

SID
Samstag, 30.11.2013 | 20:55 Uhr
Cesar Farias führt den Trainer-Rücktritt in ein neues Zeitalter
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach dem Scheitern in der südamerikanischen Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 ist Cesar Farias als Trainer der venezolanischen Nationalmannschaft zurückgetreten.

Der 40-Jährige gab seinen Abschied nach sechs Jahren am Samstag via Twitter bekannt, nachdem der nationale Verband FVF aus seiner Sicht zu lange mit Gesprächen über seine Zukunft gezögert hatte.

Farias hatte sein Amt als Nachfolger von Richard Paez im Januar 2008 angetreten. Unter seiner Führung verpasste Venezuela die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika knapp und schaffte es 2011 erstmals ins Halbfinale der Südamerika-Meisterschaft.

Die Qualifikation für die WM im kommenden Jahr in Brasilien beendete Venezuela auf dem sechsten Rang, nur fünf Punkte hinter Uruguay, das sein WM-Ticket in Play-off-Spielen gegen Jordanien löste.

Cesar Farias im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung