Katar will gesetzliche Bestimmungen zur WM lockern

WM 2022: Katar lockert Alkohol-Bestimmungen

SID
Freitag, 21.10.2016 | 16:32 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Katar will seine gesetzlichen Bestimmungen für den Konsum von Alkohol während der Fußball-WM 2022 lockern. Das kündigte Nasser Al-Khater, Vizepräsident des lokalen Organisationskomitees, in einer Runde mit Vertretern internationaler Medien an. Demnach dürfte beim Weltturnier in sechs Jahren zumindest in den sogenannten Fan-Zonen Alkohol ausgeschenkt werden.

"Wir sind ein konservatives Land, und das werden wir auch nicht verbergen. Alkohol ist kein Teil unserer Kultur. Aber wir sind ein offenes Land und werden Alkohol an vereinzelten Orten erlauben", wird Al-Khater in der norwegischen Tageszeitung Verdens Gang zitiert, die der Presserunde beiwohnte. Er glaube deshalb nicht, dass es in dieser Frage ein Problem geben werde, ergänzte Al-Khater.

Derzeit wird Alkohol im Wüstenstaat nur in wenigen Hotels in Doha verkauft, ein Verkauf in gewöhnlichen Supermärkten ist in dem muslimischen Land undenkbar. "Wir werden den Leuten servieren, was sie haben möchten, aber wir werden nicht wie jedes andere Land sein, in dem Alkohol ganz normal ausgeschenkt wird", sagte Al-Khater, "wir ändern wegen der WM nicht unsere Kultur."

Es sei durchaus tolerierbar, wenn der eine oder andere Fan bei der WM angetrunken unterwegs sein werde, "aber es ist etwas anderes, wenn sie Gesetze brechen. Dann werden sie dafür belangt werden", betonte der Funktionär. Er erinnerte an die Vorkommnisse bei der EM in Frankreich, wo Fans in- und außerhalb der Stadien randaliert hatten, und meinte: "Es ist wichtig, das im Hinterkopf zu behalten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung