Frankreich: TF1 und M6 teilen sich Rechte und Kosten

Sender-Allianz kostet UEFA 20 Millionen

SID
Mittwoch, 19.10.2016 | 15:33 Uhr
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Super Liga
SoLive
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Eine Allianz von zwei Privatsendern hat die UEFA im französischen TV-Markt 20 Millionen Euro gekostet. Die Kanäle TF1 und M6 teilen sich für die wenigstens 40 Pflichtländerspiele der "Equipe tricolore" von 2018 bis 2022 außerhalb von WM- und EM-Endrunden die Übertragungen sowie die Rechtekosten von 140 Millionen Euro.

Die UEFA hatte für Frankreich Einnahmen von 160 Millionen Euro angestrebt.

Der Verhandlungserfolg der beiden Sender war durch die gesetzlich vorgeschriebene Übertragung von Frankreichs Länderspielen im Free-TV wegen öffentlichen Interesses möglich.

Erlebe die WM-Qualifikation Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dadurch waren die zwölf Auftritte des diesjährigen EM-Gastgebers im 2018 startenden Nationenpokal sowie die jeweils 14 ausgeschriebenen Begegnungen in WM- und EM-Qualifikationen für finanzstarke Pay-TV-Sender unattraktiv. TF1, der bisherige Länderspiel-Monopolist, und M6 als zuletzt schon mit Sublizenzen arbeitender Partner verhinderten vor diesem Hintergrund durch eine abgesprochene Strategie, dass die UEFA die beiden einzigen Interessenten gegeneinander ausspielen konnte.

Pikant an dem Deal ist die offenkundige Planung der UEFA für eine Vergrößerung der Gruppen in den Qualifikationen zur paneuropäischen EM-Endrunde 2020 und zum WM-Endturnier 2022 in Katar. Der Verkauf von Rechten an jeweils 14 Begegnung deutet auf Gruppen mit bis zu acht Mannschaften hin.

Die UEFA dementierte diese Aufstockung. "Es gibt absolut keine Pläne, Gruppen mit acht Teams zu bilden. Jegliche Spekulationen dazu sind unbegründet", teilte Pressechef Pedro Pinto am Mittwoch in einer Stellungnahme mit.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung