Niederländische Gewerkschaft droht FIFA

SID
Montag, 10.10.2016 | 20:09 Uhr
Die Stadien in Katar werden unter furchtbaren Bedingungen fertiggestellt
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Der FIFA droht im Zusammenhang mit der WM-Endrunde 2022 in Katar neuer Ärger. Die niederländische Gewerkschaft FNV Bondgenoten hat damit gedroht, die FIFA wegen Verstößen gegen das Menschenrecht auf den WM-Baustellen zu verklagen

Stellvertretend für einen Gastarbeiter aus Bangladesch schickte die Gewerkschaft der FIFA am Montag die Androhung einer Klage zu. Der Weltverband habe drei Wochen Zeit zu reagieren, andernfalls werde beim Amtsgericht am FIFA-Sitz in Zürich die Klage eingereicht, teilte die FNV in Utrecht mit.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte der Fifa bereits Ende März vorgeworfen, beim Aufbau der Infrastruktur für die WM würden in dem Golfstaat tausende Arbeitsmigranten ausgebeutet und sogar von Zwangsarbeit gesprochen.

Die Gastarbeiter müssten nach wie vor oft für wenig Geld oder unbezahlt "Sklavenarbeit" leisten, erklärte der Generalsekretär der Gewerkschaft, Ruud Baars und fügte hinzu: "Tausende sehr armer Arbeiter etwa aus Bangladesch, Indien und Nepal arbeiten sich im wahrsten Sinne des Wortes fast zu Tode, um das Fußballfest zustande zu bringen."

Die FIFA sei als Organisator der WM für die Zustände mitverantwortlich. Trotz der Zusage des Weltverbandes, sich für Menschenrechte in Katar einzusetzen, habe sich an der Ausbeutung der Arbeiter kaum etwas geändert.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung