Fussball

Dario Scuderi vom BVB nach Horror-Verletzung beim U23-Auftakt dabei: Die Uhr zurückgestellt

Dario Scuderi ist nach 645 Tagen Pause wieder ins Mannschaftstraining beim BVB eingestiegen.

Vor über 21 Monaten zog sich Dario Scuderi beim Youth-League-Spiel zwischen Legia Warschau und Borussia Dortmund einen Totalschaden im Knie zu. Sein Unterschenkel drohte zwischenzeitlich abzusterben. Nun hat Scuderi bei der U23 des BVB den Trainingsauftakt in die neue Saison bestritten.

Es war sofort klar, dass etwas Schlimmes passiert ist. Der Anblick war bereits aus der Distanz furchteinflößend. SPOX war damals am 14. September 2016 vor Ort in Zabki, zehn Kilometer nordöstlich von Warschau.

Selbst von ganz rechts auf der Tribüne der Dolcan Arena war das baumelnde Knie von Dario Scuderi, dessen Unfall sich diagonal links davon zutrug, problemlos zu erkennen. Der Schock, der die umstehenden Spieler erfasste, griff in Sekundenschnelle auf die Zuschauer auf der Tribüne über.

An diesem Tag spielte die U19 des BVB gegen jene von Legia Warschau in der UEFA Youth League. Die Polen konterten sich über ihre rechte Seite in den Dortmunder Strafraum. Scuderi, eigentlich im rechten Mittelfeld aufgestellt, half defensiv aus und versuchte den bevorstehenden Torschuss der Warschauer zu blocken.

Dario Scuderi: Schlimme Verletzung im Youth-League-Spiel

Bei diesem Versuch blieb der damals 18-Jährige im Rasen hängen - mit fatalen Folgen. Dass es sich um keine handelsübliche Verletzung handeln würde, das war für jeden schnell ersichtlich. Scuderis linkes Bein stand im rechten Winkel seitlich von ihm ab.

Manche seiner Mitspieler schlugen die Hände vors Gesicht, da allein der Anblick kaum zu ertragen war. Noch auf dem Platz wurde Scuderis Knie wieder eingerenkt. Ein Krankenwagen brachte Scuderi weg, die Partie war für mehrere Minuten unterbrochen.

Der BVB gewann die Begegnung letztlich mit 2:0. Doch nach dem Spiel war überall nur große Betroffenheit zu spüren. Die Dortmunder Youngster verbrachten den Abend im Stadion Wojska Polskiego und sahen den Profis dabei zu, wie sie Legia eine 0:6-Niederlage beibrachten.

BVB-Talent kämpft ums Comeback: "Das Unmögliche möglich machen"

Anschließend fand man sich im Hotel ein, das auch die mitgereisten Journalisten okkupierten. Kurz vor Mitternacht machten sich die hungrigen U19-Spieler über das bereitgestellte Buffet her, doch sie taten es in aller Stille. Die Gedanken an Scuderi waren allgegenwärtig. An einem Nebentisch saß Trainer Hannes Wolf mit den beiden Nachwuchskoordinatoren Edwin Boekamp und Lars Ricken. Sie blickten abwesend in ihre Gläser, kaum ein Wort wurde gesprochen.

Die Befürchtungen bestätigten sich anschließend schnell, Scuderis linkes Knie war ein Totalschaden. Genauer: Doppelter Kreuzbandriss, Außenbandriss, Meniskusschaden. Der Unterschenkel wurde zwischenzeitlich kaum noch mit Blut versorgt und drohte abzusterben. Scuderi musste umgehend unters Messer. Nach der ersten Not-Operation lag Scuderi noch weitere acht Male auf dem OP-Tisch. Eine unglaubliche Zahl.

Kurz vor seiner letzten Operation im vergangenen November schrieb Scuderi bei Instagram: "Ich verliere nie mein Ziel aus den Augen. Jeden Tag denke ich daran, wann ich wieder auf dem Platz stehen werde und das Unmögliche möglich mache."

Scuderi beim Trainingsauftakt der BVB-U23 dabei

Das ist nun geschehen. Am Mittwoch stand Scuderi beim Trainingsauftakt der Dortmunder U23 auf dem Platz. Exakt 645 Tage nach dem Horror-Szenario in Zabki. Das Zählen der Tage ist vorbei, die Uhr zurückgestellt.

Es ist erstaunlich, mit welcher Zuversicht Scuderi die elend lange Zeit der Abgeschiedenheit ertrug. OPs, Reha, Untersuchungen, dann wieder von vorne - Scuderi hat erlebt, was nur wenige Fußballer vor ihm durchmachen mussten.

Und das alles in einem Alter, in dem die mentale Stabilität noch nicht derart ausgeprägt ist wie bei einem 30-Jährigen. Zumal es Scuderi zu einer Phase in seiner Entwicklung erwischte, in der er nah dran war am nächsten Schritt seiner Karriere.

Dario Scuderi: Die Pflichtspiel-Bilanz beim BVB in der U17 und U19

MannschaftEinsätzeToreTorvorlagenEingesetzte Minuten
Borussia Dortmund U1935152560
Borussia Dortmund U172421919

Scuderi: "Der BVB ist wie eine Familie für mich"

"Es sah so aus, als würden sich alle Türen für mich öffnen, doch Gottes Plan für mich war anders", schrieb er bei Instagram. Scuderi machte sechs Spiele für die U-Nationalmannschaften seines Heimatlands Italien, 2015 wurde er mit dem BVB Deutscher B- und 2016 Deutscher A-Jugend-Meister. Unter Ex-Coach Thomas Tuchel durfte er als Rechtsverteidiger bei Testspielen der Profis mitmachen. Die Aussicht auf einen Profi-Vertrag war da.

Das Schicksal Scuderis bewegte rund um den BVB alle. Es war daher ein tolles Zeichen für den Youngster, dass der Verein, zu dem er 2010 im Alter von zwölf Jahren stieß, ihm permanente Unterstützung zusagte. "Der Sportliche Leiter Lars Ricken war da und hat gesagt, ich soll mir keine Sorgen machen um die Zukunft. Der BVB ist wie eine Familie für mich", sagte Scuderi den Ruhr Nachrichten.

Die Geschichte, wonach Scuderi seine Karriere beende müsse und daher ein vom BVB bezahltes Sportmanagement-Studium aufnehmen werde, verwies er ins Reich der Fabeln. Scuderi wollte kicken, nicht studieren. Diesen Ehrgeiz hielt er während seiner gesamten Pause aufrecht, wenngleich er auch dunkle Stunden durchzustehen hatte, wie er zugab: "Die kann man auch nicht verdrängen."

Seit April trainiert Scuderi wieder mit Ball

Diese Zeit ist nun aber vorbei. Bereits im April konnte er wieder mit dem Ball trainieren. "Zurück auf dem Platz, da habe ich mehr überzeugt, als jeder dachte. Das hatte sich keiner vorgestellt, dass das so klappt", so Scuderi. Wahrscheinlich auch nicht Neymar, Andres Iniesta oder Francesco Totti, die Scuderi allesamt aufmunternde Genesungswünsche per Video zuschickten.

Ob Scuderis weiterer Werdegang vorsieht, eines Tages auf einem ähnlichen Niveau wie diese drei Koryphäen zu spielen, lässt sich natürlich längst nicht beantworten. Doch er steht wieder auf dem Platz, er ist im Mannschaftstraining angekommen und nun ein echtes Mitglied im Regionalliga-Kader der U23.

"Ich werde meine Möglichkeit nutzen", hatte Scuderi immer wieder betont. Nach seiner Vorgeschichte und der Art und Weise, wie er diesen Rückschlag meisterte, wäre es ihm zu gönnen, dass er auch mit dieser Aussage Recht behält.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung