Polizei greift durch

Festnahmen wegen Manipulation

SID
Dienstag, 19.04.2016 | 19:52 Uhr
In der Saison 2010/11 soll Fenerbahce Istanbul den Titel gekauft haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Im Zusammenhang mit dem Manipulationsskandal im türkischen Fußball von 2011 hat die Polizei am Dienstag insgesamt 43 Verdächtige vorläufig festgenommen. Die Sicherheitskräfte führten in 28 Orten des Landes Untersuchungen vor, wobei insgesamt 60 Personen im Visier der Fahnder waren.

Unter den Festgenommenen befinden sich auch Polizisten, Anwälte und Journalisten. Fußballprofis waren von der Aktion nicht betroffen.

In der Saison 2010/11 soll Fenerbahce Istanbul den Titel gekauft haben. Der damalige Klub-Präsident Aziz Yildirim war anschließend zunächst zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Ihm wurde die Bildung und Führung einer kriminellen Bande vorgeworfen. Nach der Bestätigung des Richterspruchs in zweiter Instanz war das Urteil allerdings später annulliert und eine Wiederaufnahme des Verfahrens angeordnet worden.

Die aktuellen Festnahmen seien im Rahmen von Ermittlungen gegen die Anhänger des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen erfolgt, einem Erzfeind von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Dieser wiederum gilt als gute Freund von Yildirim.

Die Süper Lig im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung