Torlinientechnologie ist fix

Hawk Eye kommt bei EM zum Einsatz

SID
Dienstag, 19.04.2016 | 16:42 Uhr
Die entscheidende Frage nach "Tor oder nicht Tor" gehört der Vergangenheit an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bei der Endrunde der Europameisterschaft in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) vertraut die UEFA auf die auch in der Bundesliga eingesetzte Torlinientechnologie Hawk Eye.

Das System, bei dem beide Tore von mehreren Kameras überwacht werden, soll bis zum Turnierbeginn am 10. Juni in allen zehn Austragungsstätten installiert werden. Dies teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Dienstag mit.

Das UEFA-Exekutivkomitee hatte im Januar 2016 beschlossen, bei der diesjährigen EM-Endrunde Torlinientechnik zu nutzen. Dies soll die zusätzlichen Schiedsrichterassistenten unterstützen, die weiterhin sämtliche Aktionen in und um den Strafraum herum überwachen werden. Nach einem Auswahlverfahren, in dessen Rahmen alle vier vom Weltverband FIFA lizenzierten Hersteller von Torlinientechnologie eingeladen waren, Informationen und Angebote zu unterbreiten, entschied sich die UEFA für Hawk Eye.

Sieben Kameras pro Tor

Das System wird außer in der Bundesliga auch in England und Italien verwendet und kam zudem bei der Frauen-WM 2015 in Kanada zum Einsatz. "Torlinientechnik und zusätzliche Schiedsrichterassistenten ergänzen sich hervorragend. Die Hauptaufgabe der zusätzlichen Schiedsrichterassistenten besteht nicht in der Überwachung der Torlinie und der Entscheidung, ob der Ball die Linie überquert hat. Sie sind vielmehr dafür zuständig, das gesamte Geschehen im Strafraum zu beobachten, um dem Hauptschiedsrichter dabei zu helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nachdem jetzt die Torlinie per Technik überwacht wird, können sich die zusätzlichen Schiedsrichterassistenten ausschließlich auf andere Vorfälle im Strafraum - dem wichtigsten Bereich des Spielfelds - konzentrieren", sagte UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina.

Beim Hawk-Eye-System werden pro Tor sieben Kameras installiert; mittels Computertechnologie und Bildverarbeitungssoftware wird aus den von diesen gelieferten Bildern der Weg und die Position des Balls im Strafraum berechnet und visualisiert. Der Schiedsrichter wird in Sekundenschnelle per Vibrations- und Leuchtsignal auf seiner Armbanduhr darüber informiert, ob ein Tor erzielt wurde.

Die EM 2016 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung