Urteil nicht anerkannt

Zwanziger-Prozess: Katar in Berufung

SID
Dienstag, 19.04.2016 | 15:46 Uhr
Theo Zwanziger steht mit dem Verband Katars im Rechtsstreit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Fußball-Verband Katars, vertreten durch die Kanzlei Bub & Gauweiler, wird gegen das Urteil des Landesgerichts Düsseldorf vom Dienstag in Berufung gehen. Dies teilte die Kanzlei in einer Presseerklärung mit.

Die 6. Kammer des Düsseldorfer Landgerichts unter Vorsitz von Richter Joachim Matz hatte die Unterlassungsklage des katarischen Fußball-Verbandes QFA gegen den ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, der Katar als "Krebsgeschwür des Fußballs" bezeichnet hatte, am Dienstag abgewiesen. Die Äußerung sei vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt.

Das Gericht habe verkannt, dass "selbst im Falle an sich berechtigter Interessen eine solche die Menschenwürde verletzende Schmähkritik unter dem Grundgesetz (Art. 1 GG - Menschenwürde) nicht erlaubt sein" könne, hieß es in der Mitteilung der Kanzlei.

Katars Rechtsvertreter zweifeln außerdem die sachliche Zuständigkeit der 6. Zivilkammer des LG Düsseldorfs an - nach dem Geschäftsverteilungsplan des LG Düsseldorf sei die Kammer für Presse- und Mediensachen des Gerichts zuständig gewesen.

Alles zur EM 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung