"Die großen Jungs müssen sich zeigen"

Von SPOX
Freitag, 21.04.2017 | 15:00 Uhr
Sergio Busquets und Ivan Rakitic stehen in der Pflicht
Advertisement
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

von Goal-Redakteur Oliver Maywurm

Der 21. November 2015 war ein ganz besonderer Tag für Luis Enrique. Sein Team fegte durch das Bernabeu, 4:0 für Barca hieß es am Ende im Clasico. Real Madrid war gedemütigt. Und wie.

Ein Doppelpack von Luis Suarez, Neymar, Andres Iniesta. Obwohl Superstar Lionel Messi nach rund sechswöchiger Verletzungspause nur auf der Bank saß, erst nach knapp einer Stunde, als beim Stand von 3:0 schon alles entschieden war, eingewechselt wurde, hatten die Katalanen dem Erzrivalen ihre Macht demonstriert. Eindrucksvoll.

Dass es Enriques allererster Sieg als Trainer im Bernabeu war - ein Bonus. Barca präsentierte sich seinerzeit in Top-Form, schoss in der Liga alles kurz und klein, sollte wenige Tage später in der Champions League die Roma mit 6:1 zerlegen.

Am Sonntag bestreitet Enrique nun seinen vorerst letzten Clasico. In einer Situation, die für Barca keineswegs so positiv ist wie vor knapp eineinhalb Jahren. Unter der Woche das Aus in der Champions League, gegen Juve hofften die Fans vergeblich auf das Wunder.

Und in der Liga liegt Real, obwohl die Königlichen bisher ein Spiel weniger absolviert haben, drei Punkte voraus. Zu allem Überfluss fehlt mit dem gesperrten Neymar ein Schlüsselspieler - und Real hat das Weiterkommen gegen die Bayern im Rücken.

Doch alles Jammern hilft ja nichts: Ein Sieg im Clasico ist Pflicht für Barca, will man den Meistertitel noch holen. Der Druck? Dementsprechend riesig.

Gerade darin könnte aber die Chance liegen. Dass Barca ein Team ist, dem eine "Jetzt-Erst-Recht-Mentalität" gut zu Gesicht steht, hat der amtierende spanische Meister bei der "Remontada" gegen PSG unter Beweis gestellt.

"Wir haben nicht unseren besten Moment, aber wir können gewinnen", sagte Innenverteidiger Gerard Pique. Ivan Rakitic betonte, dass man auch für Neymar siegen wolle.

Und dann wäre da ja noch der Ansporn, Enrique einen schönen Ausstand zu bescheren. Mit einem Triumph im Bernabeu als möglichem Grundstein für die Meisterschaft in ein paar Wochen. Ob es so rauschend zugeht wie einst im November 2015 oder ob am Ende einfach ein schmutziger Sieg steht, dürfte Enrique herzlich egal sein. Die drei Punkte wird Barca jedenfalls einfahren.

DAZN-Kommentator Jan Platte

DAZN-Experte Jonas Hummels

SPOX-Redakteur Sebastian Schuch

Goal-Redakteur Oliver Maywurm

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung