Nasri vor Vier-Jahres-Sperre?

Von SPOX
Freitag, 06.01.2017 | 12:24 Uhr
Samir Nasri droht womöglich ein lange Sperre
Advertisement
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Für eine scheinbar harmlose Vitamin-Behandlung reiste Samir Nasri in die USA. Diese jedoch könnte nun den Rest seiner Profi-Karriere in Gefahr bringen. Die spanische Anti-Doping-Agentur ermittelt gegen den Franzosen, dem bei Bestätigung des Verdachts vier Jahre Sperre drohen.

Bei der Anti-Aging-Klinik Drip Doctors ließ sich Samir Nasri intravenös Vitamine injizieren, die das Immunsystem, das Leistungsvermögen und den Stoffwechsel stärken. Über einen Tweet der Klinik war dies bekannt geworden.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Da intravenöse Infusionen über 50 Milliliter nach den Doping-Regularien verboten sind, untersucht die Anti-Doping-Agentur AEPSAD den Fall und steht "mit allen Parteien in Kontakt." Ein Sprecher der WADA hingegen vermeldete gegenüber der Daily Mail, dass "ein Vergehen gegen den Artikel 2.2 eine Sanktion von bis zu vier Jahren nach sich ziehen könnte."

Um von den Vorschriften der Anti-Doping-Regularien befreit zu sein, müsste Nasri eine Freistellung für therapeutische Behandlungen besitzen. Sein Leihverein, der FC Sevilla, hat mittlerweile erklärt, nichts von der Behandlung gewusst zu haben, setzte den Mittelfeldakteur allerdings in der Copa-del-Rey-Begegnung am 4. Januar gegen Real Madrid ein.

Samir Nasri im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung