CR7: Ich will gehasst werden

Von SPOX
Donnerstag, 27.10.2016 | 13:10 Uhr
Cristiano Ronaldo helfen Feinde um seine Top-Leistung abzurufen
Advertisement
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Cristiano Ronaldo hat sich mit viel Training und Ehrgeiz zu einem der besten Fußballer der Welt entwickelt. Nun hat der exzentrische Superstar von Real Madrid erklärt, woher seine scheinbar unersättliche Motivation kommt.

"Um ehrlich zu sein, ich brauche es, dass die Leute mich hassen, ich brauche meine Feinde. Das hat mir geholfen, alles zu gewinnen was ich gewonnen habe", wird der 31-Jährige vom Coach Magazine zitiert.

Erlebe die Primera Division Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Demnach versucht Ronaldo, auch aus schlechten Erlebnissen Profit zu schlagen. "Ich habe gelernt, aus Begegnungen mit negativen Personen und Erfahrungen Lehren zu ziehen."

Außerdem nannte der dreifache Weltfußballer sich selbst als Vorbild. "Niemand fordert mich mehr heraus, als ich selbst. Ich bin groß geworden mit Figo und Rui Costa, die ich bewunderte. Aber ich wollte niemanden imitieren. Ich habe mich immer darauf konzentriert, der Beste zu werden."

Der Portugiese wechselte 2009 für über 90 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid. Zu seinen größten Erfolgen gehört der EM-Titel 2016 in Frankreich und drei Mal der Gewinn der Champions League.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung