Messi muss vor Gericht

SID
Donnerstag, 08.10.2015 | 16:07 Uhr
Messi steht dem FC Barcelona wegen einer Verletzung nicht zur Verfügung
© getty
Advertisement
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Primera División
Villarreal -
Levante
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Primera División
Alaves -
Leganes
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Primera División
Eibar -
Malaga
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Der viermalige Weltfußballer Lionel Messi muss sich nun doch wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung in drei Fällen vor einem spanischen Gericht verantworten. Der zuständige Richter in Gava erhob am Donnerstag gegen den 28 Jahre alten Star des FC Barcelona und seinen Vater Jorge Anklage.

Im Falle einer Verurteilung sieht das spanische Steuerrecht eine Geld- oder Haftstrafe vor. Der spanische Fiskus verlangte am Donnerstag für beide Messis eine Haftstrafe von je 22,5 Monaten.

Das Gericht wies damit überraschend einen Antrag der Staatsanwaltschaft von Dienstag zurück, die Lionel Messi vom Vorwurf der Steuerhinterziehung freigesprochen und nur eine Anklage gegen den Vater gefordert hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte der Beteuerung des Fußballers geglaubt, keine Kenntnis über die Vorfälle gehabt zu haben.

Gerichtstermin steht noch aus

Ein Zeitpunkt für den Prozess, der 50 Kilometer südlich von Barcelona in Vilanova i la Geltru stattfinden soll, steht noch nicht fest. Eine Gefängnisstrafe ist allerdings unwahrscheinlich, da beide Messis bislang nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.

Lionel und Jorge Messi sollen zwischen 2007 und 2009 4,1 Millionen Euro zu wenig an Steuern gezahlt zu haben. Messis Vater hatte nach Beginn der Untersuchungen gegen den Stürmerstar im Sommer 2013 in öffentlichen Erklärungen die Verantwortung für die nicht erfolgten Steuerzahlungen seines Sohnes übernommen, da sich dieser nicht um die Steuererklärungen gekümmert habe.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung