Fussball

Gehaltsstreit: Ramos vor Abgang?

SID
Sergio Ramos fühlt sich bei Real Madrid gehalttechnisch nicht wertgeschätzt
© getty

Spaniens Rekordmeister Real Madrid droht der Abgang seines Abwehrstars Sergio Ramos. Übereinstimmenden spanischen Medienberichten zufolge hat sich der 29-Jährige mit dem mächtigen Klubboss Florentino Perez zerstritten und will deshalb die Königlichen trotz Vertrag bis 2017 verlassen. Ramos' neuer Arbeitgeber könnte Manchester United werden, dessen Torwart David de Gea auf dem Sprung zu Real steht.

Wie die AS am Donnerstag berichtete, sei ManUnited bereit, Ramos 55 Millionen Euro Gehalt für fünf Jahre zu zahlen. Ramos, der bei Real rund sechs Millionen im Jahr verdient, soll verlangt haben, in Madrid in die Gehaltsklasse von James Rodríguez, Karim Benzema und Gareth Bale aufzusteigen, die rund zehn Millionen per annum kassieren. Perez hatte sich dem vehement verweigert, Ramos soll daraufhin tief beleidigt seinen Verkauf gefordert haben.

Ramos war 2005 als Teenager für rund 27 Millionen Euro vom FC Sevilla in die Hauptstadt gewechselt. Mit Real gewann Ramos, der mit Spanien Weltmeister und zweimal Europameister wurde, die Champions League, dreimal die Meisterschaft und zweimal den Pokal.

Bei Real-Fans ein Heiliger

Spätestens seit seinem Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit des Königsklassen-Finals 2014 gegen den Stadtrivalen Atletico (Endstand 4:1 n.V.) gilt Ramos bei den Real-Fans nahezu als Heiliger. Bei aller Torgefahr hat Ramos allerdings technische Schwächen und einen Hang zum Ungestümen. In 445 Pflichtspielen für Real flog er 19-mal von Platz.

Real buhlt seit geraumer Zeit um Spaniens Nationalkeeper de Gea, der in Manchester noch bis 2016 unter Vertrag steht. De Gea soll Real-Legende Iker Casillas beerben, der allerdings seinen Kontrakt bis 2017 erfüllen will - der Ramos-Transfer könnte Teil des Deals werden. ManUnited steht bereits vor der Verpflichtung von Frankreichs Nationaltorwart Hugo Lloris (Tottenham) als Nachfolger.

Sergio Ramos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung