Fussball

"Uns wurde Sergio Ramos angeboten"

SID
Eigentlich unvorstellbar: Real-Ikone Sergio Ramos hätte bei Barcelona landen können
© getty

In Kürze stehen beim FC Barcelona die Präsidentschaftswahlen an - einer der Kandidaten neben Jordi Bartomeu und Joan Laporta ist Jordi Majo. Dieser gab nun zu, dass ihm Sergio Ramos als mögliches Argument im Wahlkampf von einem Vermittler angeboten worden war, man jedoch dankend ablehnte. Ein möglicher Sportdirektor steht hingegen schon fest.

"Er wurde uns vor einem guten halben Jahr angeboten. Ich weiß nicht, ob er auch anderen Präsidentschaftskandidaten angeboten wurde, aber wir haben dieses Spiel ohnehin nicht mitgespielt", erklärte der Geschäftsmann aus Mataro angesprochen auf Ramos. "Wir werden sicherlich nicht dazu beitragen, dass er bei Real Madrid ein höheres Salär bekommt."

"Transfer komplett ausgeschlossen"

Der Innenverteidiger von Erzrivale Real Madrid war demnach nie ein Thema beim 65-Jährigen: "Wenn er einem anderen Kandidaten angeboten worden ist und er das akzeptiert hat, ist es seine Sache. Wir haben das aber von vornherein komplett ausgeschlossen."

Während ein möglicher Deal mit Ramos also geplatzt ist, steht mit Michael Laudrup ein möglicher Sportdirektor dagegen schon fest. "Ich habe mich für Laudrup als Mensch entschieden und nicht wegen seines Namens. Er ist intelligent, er kennt sich mit der Kultur des Klubs aus und hat ein sehr gutes Verhältnis zu Johan Cruyff", erklärte Majo.

Bayram Tutumlu, Berater des zuletzt bei Lekhwiya in Katar aktiven Laudrups, bestätigte dies gegenüber tipsbladet.dk: "Ja, es ist wahr. Er hat bereits unterschrieben und wird als Sportdirektor arbeiten, wenn Majo die Wahl gewinnt. Er wird für alle sportlichen Aspekte in Barcelona verantwortlich sein, von der Akademie bis hin zu den Profis."

Die Abschlusstabelle der Primera Division

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung