Fussball

Neymar: "Ich bin echt angepisst"

Von SPOX
Neymar beklagt sich über den Platzverweis
© getty

Nach der Roten Karte gegen Neymar bei Brasiliens 0:1-Niederlage gegen Kolumbien machte der Barca-Star seinem Ärger erst einmal Luft. Mittlerweile wurde er für das nächste Spiel gesperrt.

"Ich bin echt angepisst, wenn Schiedsrichter nicht richtig pfeifen", sagte er Spor TV . "Das passiert, wenn man einen schwachen Schiedsrichter einsetzt". Neymar wurde für ein Spiel gesperrt und verpasst somit das letzten Gruppenspiel gegen Venezuela.

Auch Neymars Teamkollege Dani Alves echauffierte sich über die seiner Meinung nach ungerechte Behandlung der Selecao bei der Copa America. "Schuld sind die Schiedsrichter", sagte er gegenüber TV Globo . "Sie wissen, dass Neymar Persönlichkeit hat."

Die Schiedsrichter müssten aufhören "zu denken, dass sie die Protagonisten sind. Sie sind da, um das Spiel zu leiten", so Alves weiter.

Alves: "Nun sind alle gegen Brasilien"

Im Allgemeinen sieht der Mann vom FC Barcelona eine Anti-Brasilien-Mentalität. "Dies geschieht in jedem Spiel gegen Brasilien. Du musst stark sein und ruhig bleiben, um schwierige Momente zu überwinden. Nun sind alle gegen Brasilien", sagte er. "Wir müssen Ruhe bewahren. Trotz vieler junger Spieler ist unser Kader erfahren."

Trainer Carlos Dunga dagegen konzentriert sich auf das Sportliche. "Ich muss bis Donnerstag warten, um zu sehen, wie wir spielen werden", sagte der 51-Jährige mit Blick auf das abschließende Gruppenspiel gegen Venezuela.

"Wir hätten Neymar gerne dabei. Aber das ist nicht möglich. Also müssen wir eine Lösung finden und gewinnen."

Einen kleinen Seitenhieb gegen das Schiedsrichter-Gespann konnte auch er sich aber nicht verkneifen. "Leider wussten die Schiedsrichter nicht, wie sie die Partie kontrollieren können. Es gab viele harte Fouls."

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung