Laporta schießt gegen Bartomeu

SID
Freitag, 19.06.2015 | 20:59 Uhr
Joan Laporta will Barca-Präsident werden
© getty
Advertisement
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Primera División
Levante -
Real Madrid
Primera División
Getafe -
Leganes
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia

Barcelonas Präsidentschaftskandidat Joan Laporta schießt gegen Rivale Josep Bartomeu und beschuldigt ihn dabei, den Klub "in einer äußerst delikate Situation" geführt zu haben.

Laporta, der bereits zwischen 2003 und 2010 das Amt des Präsidenten im Camp Nou innehatte, bestätigte in dieser Woche, dass er für die Wahl am 18. Juli zur Verfügung stehe werde, mit "dem Ziel, Barcelona wieder zu einem Klub für jedermann machen" zu wollen.

Transfersperre und Neymar-Anschuldigungen

Gleichzeitig machte der 52-Jährige auf die turbulente Amtszeit von Bartomeu aufmerksam, unter dessen Führung der Klub mit einer Transfersperre belegt wurde und in negative Schlagzeilen rund um den Neymar-Transfer geriet.

"Wir brauchen eure Hilfe mehr denn je, um zu gewinnen", erklärte Laporta am Freitag. "Nun rückt der Moment der Wahrheit näher. Wir setzen auf ein Modell basierend auf Johan Cruyff, Unicef, Katalonien und La Masia."

Dennoch sieht sich Laporta nicht als Favoriten auf eine Wahl: "Wir müssen die Barcelona-Fans davon überzeugen, dass unser Modell das richtige für den Verein ist. Es ist klar, dass der amtierende Präsident mehr Optionen hat, aber laut den Umfragen haben wir ebenfalls eine Chance."

Alles über Barca

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung