Nach Anklage gegen Barca-Präsident

Bartomeu glaubt an Verschwörung

SID
Mittwoch, 04.02.2015 | 15:14 Uhr
Josep Bartomeu wurde wegen des Verdachts auf Steuerbetrugs angeklagt
© getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Präsident Josep Bartomeu vom Traditionsklub FC Barcelona glaubt bei der gegen ihn erhobenen Anklage an eine Verschwörung der spanischen Politik.

"Ich bin ganz fest davon überzeugt, dass dies alles geschieht, weil gewisse Menschen es nicht mögen, dass Neymar zu Barca, einem katalanischen Klub, der sich für die Unabhängigkeit Kataloniens einsetzt, gewechselt ist", sagte der 51-Jährige dem lokalen Fernsehsender "8tv".

Zuvor war er von Richter Pablo Ruz wegen des Verdachts des Steuerbetrugs im Rahmen des Transfers von Superstar Neymar angeklagt und in einem Schreiben für den 13. Februar vor ein Gericht in Madrid geladen worden. Bartomeu soll für die Unterschlagung von insgesamt 2,85 Millionen Euro verantwortlich sein.

"Diesen Leuten haben gewisse Aktionen nicht gefallen, dafür zahlt Barca nun den Preis", sagte Bartomeu mit Blick auf einige Ereignisse in der Vergangenheit.

"Schlichtwegs nichts falsch getan"

So fand im Stadion Camp Nou beispielsweise ein Konzert statt, bei dem die Unabhängigkeit der autonomen Gemeinschaft befürwortet wurde. "Barcelona hat schlichtweg nichts falsch getan", behauptete Bartomeu bezüglich des Neymar-Deals.

Die Justiz sieht das offenbar anders. Der FC Barcelona und Ex-Präsident Sandro Rossell hatten zunächst angegeben, Neymar für 57,1 Millionen Euro vom FC Santos verpflichtet zu haben. Später stellte sich heraus, dass sich die tatsächlichen Kosten für Brasiliens WM-Star auf insgesamt 86,2 Millionen Euro belaufen hatten. Barça hatte nach dem Amtsantritt Bartomeus bereits vorsorglich eine Steuernachzahlung in Höhe von 13,5 Millionen Euro geleistet.

Alle Infos zum FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung