Spanisches Gericht deckt Mauscheleien bei Neymar-Transfer auf

Bartomeu unterschlug Millionen

SID
Montag, 02.02.2015 | 16:18 Uhr
Josip Bartomeu soll im Rahmen des Neymar-Transfers Geld eingesteckt haben
© getty
Advertisement
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Bilbao
Primera División
Girona -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Primera División
Getafe -
Villarreal
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Primera División
Real Betis -
Levante
Primera División
Celta Vigo -
Girona
Primera División
Deportivo -
Getafe
Primera División
Sevilla -
Malaga
Primera División
Levante -
Alaves
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Espanyol

Wie das spanische Gericht am Dienstag mitteilte, gibt es mehrere Hinweise darauf, dass Josip Maria Bartomeu im Rahmen des Neymar-Transfers Geld unterschlagen hat. Demnach gerät nach Ex-Präsident Sandro Rosell auch der heutige Vereinsboss des FC Barcelona ins Fadenkreuz der Justiz, denn auch Bartomeu soll einen Millionenbetrag eingesteckt haben.

Es war ein langes Prozedere bis Neymar 2013 seinen Wechsel zum FC Barcelona bekannt gab und es scheint, als würde der Transfer weiterhin seine Wellen schlagen. Während der Brasilianer auf dem Platz immer mehr aufblüht, droht dem Verein erneut Ärger.

Der heutige Vereinsboss korrigierte nach seinem Amtsantritt zwar schon die Ablösesumme von 57 Millionen auf 86 Millionen Euro, doch auch das ist wohl nur die halbe Wahrheit.

Neymar-Ablöse noch höher

Die Staatsanwaltschaft wirft Bartomeu vor, der zum Zeitpunkt des Wechsels Vizepräsident war, 2,8 Millionen Euro unterschlagen zu haben - denn die spanische Justiz hat im Rahmen ihrer Ermittlungen Gesamtkosten von knapp 95 Millionen Euro errechnet.

Weiter geht sie davon aus, dass der Verein Steuern im Umfang von über 12 Millionen Euro nicht gezahlt hat.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung