"Kann Teamkollegen nicht besser machen"

Menotti: Messi kein Teamplayer

Von Marco Nehmer
Freitag, 21.03.2014 | 10:23 Uhr
Lionel Messi sorgte für einen neuen Torrekord
© getty
Advertisement
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Cesar Luis Menotti hat Einblick in seine Gedanken zu aktuellen Themen des Fußballs gegeben. Der argentinische Weltmeistertrainer von 1978 äußerte sich unter anderem zu Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola, der Arbeitsweise von Real Madrids Carlo Ancelotti und seinem Landsmann Lionel Messi.

Menotti, zu Gast beim Radioformat "Al Primer Toque" auf "Radio Marca", sagte über den Superstar vom FC Barcelona, er könne "Spiele im Alleingang gewinnen". Doch individuelle Qualität sei im Fußball nicht alles. "Er kann seine Teamkollegen nicht besser machen", so der 75-Jährige über Messi.

El Flaco, der seine Trainerkarriere im Jahr 2008 nach fast 40 Jahren beendet hatte, äußerte sich überdies zum Bayern-Coach, dem er eine besondere Aura attestierte: "Guardiola ist einer dieser Trainer, die 'Guten Morgen' sagen und die Spieler wissen bereits, was er will."

Menotti: Ancelotti sorgt für Frieden

Real-Trainer Ancelotti indes "scheint ruhiger zu sein, vielleicht auch weniger glanzvoll", so Menotti. Die Spieler fühlten sich "möglicherweise besser aufgehoben. Er vermittelt den Eindruck, dass es bei Real Madrid jetzt friedlicher zugeht. Vorher herrschte mehr Druck."

Menotti, als linksgerichteter Denker des Fußballs profiliert, machte sich zudem zur modernen Spielphilosophie Gedanken und kritisierte, das Wesentliche werde aus den Augen verloren: "Der Fußball hat vier Aspekte: Abwehr, Angriff, Spielgestaltung, Abschluss. Er hat weniger Komponenten, als heutzutage in ihm ausgemacht werden."

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung