Unregelmäßigkeiten festgestellt

Justiz prüft Neymar-Transfer

SID
Freitag, 10.01.2014 | 19:12 Uhr
Ärger für Neymar? Sein Transfer nach Barcelona wird derzeit untersucht
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Die Staatsanwaltschaft in Madrid hat die Untersuchung des Transfers von Superstar Neymar zu Meister FC Barcelona beantragt. Der 21 Jahre alte brasilianische Fußball-Nationalspieler war im vergangenen Juni für 57 Millionen Euro von seinem Heimatverein FC Santos zu den Katalanen gewechselt, dabei soll es Unstimmigkeiten gegeben haben.

Barcas Präsident Sandro Rosell wird im Zusammenhang mit dem Transfer Unterschlagung vorgeworfen.

Vom Verein vorgelegte Dokumente unterstützten nun "Zweifel, die ihm Rahmen des Transfers geäußert wurden", sagte Staatsanwalt Jose Perals in einer Mitteilung und beantragte eine Untersuchung durch Spaniens höchstes Strafgericht.

Die den Behörden auf Verlangen vorgelegten Dokumente enthielten widersprüchliche Angaben zu der genannten Summe. Angeblich sollen 40 Millionen Euro an eine Firma geflossen sein, die Neymars Familie nahe steht. "All das rechtfertigt eine Untersuchung, ob die Anschuldigungen zutreffen", sagte Perals, der zudem über einen Richter beim Weltverband FIFA um weitere Dokumente bat.

Neymar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung