FC Valencia soll verkauft werden

Von Marco Heibel
Donnerstag, 12.12.2013 | 12:42 Uhr
Amadeo Salvo ist seit Juni 2013 Präsident des FC Valencia
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Der sechsfache spanische Meister FC Valencia ist offenbar dazu gezwungen, sich einen Käufer zu suchen. Die spanische Großbank Bankia als größter Gläubiger hat in einem Statement erklärt, bei dem mit rund 350 Millionen Euro verschuldeten Verein keine Refinanzierungsmöglichkeiten mehr zu sehen.

Zeitgleich zur Aktionärsversammlung des FC Valencia am Dienstag gab Bankia eine Erklärung heraus, wonach der FC Valencia "keinen nachhaltigen und realistischen Plan zur Refinanzierung" vorgelegt habe. Weiter hieß es: "Die beste Lösung ist jetzt die Suche nach Investoren."

Das Geldinstitut ist mit geschätzten 300 Millionen Euro der größte Gläubiger des Champions-League-Finalisten von 2000 und 2001. Laut Präsident Amadeo Salvo habe man zuletzt mit Bankia noch über eine Tilgungs-Frist von 15 Jahren verhandelt, damit der Klub sich formal weiterhin selbst gehöre.

Salvo betonte nach übereinstimmenden spanischen Medienberichten, dass ein Verkauf nur infrage komme, wenn die Käufer sich der Schulden annähmen und ein Spitzenteam aufbauten. Valencia hat in den vergangenen Jahren bereits Leistungsträger wie David Villa, David Silva, Juan Mata, Jordi Alba oder Roberto Soldado verkauft. Dadurch senkte der Klub seine Schulden um rund 200 Millionen Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung