Kroate unglücklich bei seinem Verein

Sevilla: 40 Millionen für Rakitic

Von Benjamin Wahlen
Freitag, 20.12.2013 | 09:32 Uhr
Ivan Rakitic ist in Sevilla nicht glücklich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ivan Rakitic ist nicht mehr glücklich beim FC Sevilla und liebäugelt mit einem Wechsel. Mit Manchester United und dem FC Arsenal gibt es zwar hochkarätige Interessenten, der Kroate ist allerdings nicht zum Schnäppchenpreis zu haben.

Rakitic betonte zuletzt öffentlich, dass er mit seiner Situation in Sevilla unzufrieden sei, da man keine Aussicht auf dauerhaften Erfolg und Titel habe. Titelchancen hätte er da schon eher mit einem der Interessenten aus der Premier League.

Laut dem englischen "Express" haben Manchester United und Arsenal den Kroaten ins Visier genommen und möchten ihn im Sommer auf die Insel holen. Ganz so einfach wird dies aber nicht: Sevilla-Präsident Jose Castro gab auf einer Mitgliederversammlung an, dass man sich mit Rakitic einigen wolle, dessen Vertrag Ende im Sommer 2015 ausläuft.

Wenn die Spanier also noch eine Ablösesumme kassieren möchten, müssten sie Rakitic vorher verkaufen, wie sie es auch schon bei Alvaro Negredo, Jesus Navas und Geoffrey Kondogbia gemacht haben. Allerdings wird man den 25-Jährigen nicht zum Schnäppchenpreis abgeben: "Wenn jemand Ivan holen möchte, dann muss er ihn aus seinem Vertrag kaufen. Die Ausstiegsklausel liegt bei 40 Millionen Euro und davon werden wir auch nicht abweichen", so Castro.

Ivan Rakitic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung