Ex-Nationalspieler kritisiert Arsenal-Stars

Owen:"Özil ist nicht weltklasse"

Von Rene Demirdöven
Donnerstag, 19.12.2013 | 19:36 Uhr
Michael Owen ist mittlerweile auch als TV-Experte tätig
© getty
Advertisement
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Southampton
Premier League
Man United -
Newcastle
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man Utd
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Michael Owen hat die Inkonstanz von Mesut Özil beim FC Arsenal kritisiert. Obwohl die Elf von Trainer Arsene Wenger derzeit mit 35 Punkten aus 16 Spielen an der Spitze der Premier League rangiert, sieht der frühere Stürmer von Real Madrid und Manchester United keinen Weltklassespieler bei den Gunners.

"Auch wenn mir die Leute immer wieder erzählen, dass Mesut Özil zur Weltklasse gehört, blitzen seine Qualitäten durch seine Inkonstanz nur selten auf", schrieb Owen im Social Network "Sportlobster": "Auf seine vereinzelten guten Leistungen folgen für gewöhnlich ein halbes Dutzend schlechte."

Der aktuelle Erfolg der Gunners liege daran, dass Arsenal wie eine gut geölte Maschine agiere. "Alle Spieler kennen die Aufgaben genau, da Wenger kaum etwas an seinem System ändert. Gegen die schwächeren Teams werden sie so gewinnen", erklärte der 34-Jährige: "Gegen die großen Jungs werden sie aber Probleme bekommen. Ich denke nicht, dass die Spieler gut genug sind, um mit den Titelanwärtern mitzuhalten."

Weiterer Angreifer nötig

Zuletzt zeigte die Formkurve des Londoner Tabellenführers mit einem Remis gegen den FC Everton, sowie zwei Niederlagen gegen den SSC Neapel (0:2) und Manchester City (3:6) schon deutlich nach unten. Owen denkt, dass die Torgefahr von Olivier Giroud nicht ausreicht.

"Seine Chancenauswertung ist bemerkenswert, doch man muss einen weiteren Angreifer holen, der die Last mit ihm teilt. Sie könnten sonst nachlassen je länger die Saison dauert", schrieb Europas Fußballer des Jahres von 2001.

Der FC Arsenal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung