Wilshere für zwei Spiele gesperrt

SID
Donnerstag, 19.12.2013 | 19:10 Uhr
Jack Wilshere hatte bei der 3:6-Klatsche seiner Gunners gegen ManCity wahrlich nichts zu lachen
© getty
Advertisement
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Jack Wilshere (21) vom FC Arsenal ist nach seiner Mittelfinger-Geste vom englischen Fußball-Verband FA für zwei Spiele gesperrt worden.

Der Nationalspieler hatte während der 3:6-Niederlage des Tabellenführers bei Manchester City am vergangenen Samstag den gegnerischen Fans den "Stinkefinger" gezeigt und wurde per TV-Beweis überführt. Referee Martin Atkinson hatte die Szene nicht gesehen.

Die Anklage gegen Wilshere, der in den Stadtderbys am Montag gegen den FC Chelsea und drei Tage später bei West Ham United fehlt, erfolgte im Rahmen einer Regelneuerung der FA.

Auch Riether per TV-Beweis gesperrt

Demnach muss ein Gremium aus drei ehemaligen Elite-Schiedsrichtern die strittige Szene bewerten und einstimmig eine Anklage durch den Verband empfehlen.

Auf diese Weise war der ehemalige Bundesligaprofi Sascha Riether vom FC Fulham Anfang November nach einem Tritt gegen Manchester Uniteds Adnan Januzaj für drei Spiele gesperrt worden.

Jack Wilshere im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung