"Angst vor der Konkurrenz"

Ancelotti wettert erneut gegen Özil

SID
Freitag, 08.11.2013 | 16:03 Uhr
Carlo Ancelotti hat Mesut Özils Abgang anscheinend immer noch nicht verdaut
© getty
Advertisement
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
Primera División
Alaves -
Eibar
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Girona
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Primera División
Valencia -
Barcelona
Primera División
Espanyol -
Getafe
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Primera División
Malaga -
Levante
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Primera División
Leganes -
Villarreal
Primera División
Getafe -
Valencia
Primera División
Eibar -
Espanyol
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Primera División
Girona -
Alaves

Zwischen Mesut Özil und Real Madrid fliegen nach dem plötzlichen Wechsel im Sommer zum FC Arsenal weiter Giftpfeile hin und her. Real-Trainer Ancelotti hat seine Anschuldigungen an den Mittelfeldstar noch einmal bekräftigt: Özil habe Real verlassen wollen, um der Konkurrenz auszuweichen. Neuzugang Gareth Bale erinnert ihn an eine Legende.

"Mesut hat verstanden, dass er sich der Konkurrenz stellen muss und dass er nicht jedes Spiel spielen wird", erklärte der Coach "Onda Cero" und eröffnet damit ein weiteres Kapitel im Hickhack zwischen Madrid und dem deutschen Nationalspieler. "Seine Antwort darauf war: 'Ich bin weg'. "

Gleichzeitig wies Ancelotti darauf hin, dass er lieber Angel Di Maria im Team behalten wollte: "Di Maria ist für die Gruppendynamik besser als Özil." Schon im September hatte der Trainer dem deutschen Nationalspieler die Kämpfermentalität abgesprochen.

Özil selbst hatte seinen überraschenden Abgang mit dem mangelnden Vertrauen des Italieners erklärt.

Ancelotti vergleicht Bale mit Zidane

50 Millionen Euro konnte man durch den Verkauf von Özil einnehmen. Eine Summe die man am Schluss dankend annahm, auch weil man 100 Millionen Euro für den Waliser Gareth Bale bezahlte. Der drehte nach Anlaufschwierigkeiten in den letzten Spielen auf.

Von dem 24-Jährigen erwartet Ancelotti Großes - auch wenn er weiß, dass es in Madrid nicht immer einfach ist: "Viele Spieler hatten zu Beginn große Problem in Madrid. Ich habe mir sagen lassen, dass das Bernabeu anfangs sogar Zidane ausgepfiffen hat." Sein Fazit: "Bale kann in die Fußstapfen von Ronaldo treten".

Carlo Ancelotti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung